Skip to content

HackerRank: Social Community für Coder, wer hackt am besten

Soziale Netzwerke für die Allgemeinheit gibt es inzwischen wie Sand am Meer, wer heute noch ein neues Netzwerk startet, sollte eher eine Nische füllen, um genügend Nutzer um sich zu scharen.

HackerRank möchte genau dieses tun und stellt mit der frisch aus der geschlossenen Beta entlassenen Webseite eine Plattform für Hacker zur Verfügung. Wer nun denkt, dass dort illegales vor sich geht, hat hacken wohl falsch interpretiert. Die Webseite bietet Wettbewerbe und Rätsel an, an denen sich Coder gegenseitig messen können. Ähnlich wie bei Lerncommunities wie CodeCademy kann der Code direkt im Browser eingeben werden und benötigt keine Extratools.

hackerrank

Zum Start stehen zehn "Challenges" zur Verfügung, vom bekannten Tic Tac Toe bis zum AntiChess. Bei den Aufgaben handelt es sich um Spiele, Puzzles und andere Problemstellungen. Bei späteren Levels kann es durchaus vorkommen, das gar keine Lösung vorhanden sind und nur ein Algorithmus verbessert werden muss.

Wie funktioniert HackerRank

Im Prinzip besteht eine Challenge aus einer Aufgabe, im ersten Beispiel aus dem Spiel "TicTacToe". Sobald mit der Aufgabe begonnen wird, erhält der Coder eine Erklärung was das Ziel dieser Challenge ist, danach muss er sich für eine Programmiersprache entscheiden. Im Editor kann zwischen vielen bekannten Sprachen von C, Java über Python bis Haskell oder Erlang gewählt werden. Ist die gewünschte Sprache ausgewählt wird ein Codekonstrukt vorgegeben, welches bestmöglich gelöst werden sollte. Hier ein Java Beispiel:

import java.io.*;
import java.util.*;
import java.text.*;
import java.math.*;
import java.util.regex.*;

public class Solution {

/* Complete the function below to print 2 integers separated by a single space which will be your next move*/
     static void nextMove(String player, String [] board){

  }

  public static void main(String[] args) {
        Scanner in = new Scanner(System.in);
        String player;
        String board[] = new String[3];

        //If player is X, I'm the first player.
        //If player is O, I'm the second player.
        player = in.next();

        //Read the board now. The board is a 3x3 array filled with X, O or _.
        for(int i = 0; i < 3; i++) {
            board[i] = in.next();
        }

          nextMove(player,board);   

    }
}

Nachdem der Code vervollständigt wurde, kann mit dem eigenen Programm, Bot genannt, gegen andere Hacker angetreten werden.

Programming_Contests_HackerRank

Ziel des Ganzen ist sicherlich der Spaß am Coden und einer der oberen Plätze im "Leaderboard".

Wer gerne programmiert und dabei die Herausforderung im Wettbewerb mit anderen sucht, der ist bei der neuen Hacker Plattform sicherlich genau richtig.

Adblock Plus für Google Android - Werbung auf Smartphones und Tablets ohne root blockieren

Smartphones und Tablets lösen den klassischen Desktop PC langsam aber sicher ab. So schön die mobile Welt auch ist, bisher gab es nicht allzu viele Möglichkeiten Werbung auch dort zu blockieren, besonders auf nicht gerooteten Smartphones.

Das soll sich nun ändern, denn das bekannteste Ad-Blocking-Tool "AdBlockPlus" wurde für Android veröffentlicht.
Funktionell entspricht die mobile Version derjenigen auf dem Desktop, ein paar Einschränkungen müssen jedoch in Kauf genommen werden:

  • Rooted: Blockiert Werbung über Wi-Fi und 3G
  • Non-rooted mit Android 3.1 oder neuer: Blockiert Werbung über Wi-Fi
  • Non-rooted mit Android 3.0 oder älter: Manuelle Konfiguration nötig. Anleitung auf der Webseite
  • SSL verschlüsselte Seiten werden nicht blockiert
  • Die App wird den Speicherverbrauch sehr auslasten, da das Tool jegliche Daten filtern muss
  • Ad Block Plus ist Open Source
  • Das Notification Icon wird ständig eingeblendet 
AdblockPlus-Android

Als Alternative für gerootete Geräte kann ich AdAway empfehlen, ansonsten wird wohl das neue AdBlockAndroid für den Ottonormalverbraucher die erste Wahl sein, auch wenn die erste Version noch so seine Fehler hat.

Download AdBlockPlus Android

The Useless Web - das wahre Gesicht des Internets

Passend zum Montag geht es heute um die "nutzlosen" Seiten im Netz.
Webseiten die wenig bzw. gar keinen Sinn ergeben, sind im Netz an vielen Ecken zu finden. Netterweise eignen sich solche Seiten prima dazu Zeit totzuschlagen. Um diese noch einfacher zu verschwenden wurde wohl  "The Useless Web" erschaffen. Dabei handelt es sich um eine "tolle" Sammlung von GIF oder Flash Seiten auf die per Zufallsgenerator weitergeleitet wird.

TheUselessWeb

Probiert es aus und seht das wahre Gesicht des Internets. Viel Spaß


Linktrigger KW 47 - Wissenswertes und Nützliches zur aktuellen Kalenderwoche

Wissenswertes

instantbird1.3

Nützliches

Sehenswertes

History


Mozilla Firefox 17 - Facebook Messenger aktivieren und weitere Neuerungen

Seit zwei Tagen ist Firefox 17 im Netz verfügbar. Die neue Version steht ganz im Zeichen von Social Media, denn mit der Social API kann der Facebook Messenger und weitere Facebook Symbole in Firefox integriert werden. Der Anwender muss in Zukunft nicht mehr die Facebook Webseite aufsuchen, möchte er Freundschaften bestätigen oder Nachrichten lesen. Die Funktionen müssen natürlich explizit aktiviert werden, doch dazu später mehr.

firefox

Ein weiteres neues und wichtiges Feature ist die aktive Click-to-Play-Funktion. Diese lädt unsichere Plugins zum Beispiel von Java oder Flash nur noch per Klick und nicht mehr automatisch. Welches Plugin als unsicher gilt, ist auf einer mozillaeigenen Blockliste festgehalten. Neben der erhöhten Sicherheit für Plugins, lassen sich in der neuen Version 17 iFrames in einer sicheren Sandbox starten.

Weitere große Neuerungen sind bei Firefox 17 leider nicht mit an Bord. Neben einigen kleineren Sachen für Entwickler, wie zum Beispiele SVG FillPaint und StrokePaint Integration und 20 Bugfixes können die Änderungen dem Changelog entnommen werden.

Wie aktiviere ich den Facebook Messenger und die Facebook Symbole im Firefox

Für das Aktivieren der Social Api muss "about:config" aufgerufen werden. Als Suchfilter eignet sich am besten der Begriff "social", denn die Werte "social.active" und "social.enabled" müssen auf "true" gesetzt werden. Danach solltet ihr postwendend ein Facebook Symbol und den Messenger eingeblendet bekommen.

facebook-messenger-firefox-aktivieren