Skip to content

[Lösung] Outlook Fehler - Standard Email Ordner kann nicht geöffnet werden oder Microsoft Outlook kann nicht gestartet werden

Heute ein kleiner Ausflug in die gemeine Office Welt. Genauer gesagt zu Microsofts Mail Client Outlook.

Der Mailclient verweigert hin und wieder den Start mit folgender Meldung:

Microsoft Outlook kann nicht gestartet werden. Das Fenster kann nicht geöffnet werden. Der Informationsspeicher steht zurzeit nicht zur Verfügung

outlook-error

oder

Ihre Standard-E-Mail-Ordner können nicht geöffnet werden. Der Informationsspeicher steht zurzeit nicht zur Verfügung

informationsspeicher-outlook

bzw.

Cannot open default e-mail folders. The information store could not be opened.

default-folder-outlook

Wobei dieser Fehler so gut wie alle Versionen betrifft. Egal ob 2007, 2010 oder 2013. Die neueste Version 2016 hab ich leider nicht prüfen können.

Die schnellste und einfachste Lösung ist es, die Outlook Verknüpfung mit dem Schalter "resetnavpane" zu starten und der Fehler  sollte behoben sein. Am Besten über Start/Ausführen aufrufen

outlook.exe /resetnavpane

Admin Panels Part1: Ajenti - Mit Python zur einfachen Serververwaltung

Für eine einfache und übersichtliche Linux Server Verwaltung greifen viele zu Admin Oberflächen. 
Diese erleichtern Administratoren den Überblick und ermöglichen anderen Nutzer beispielsweise Leistungsdaten abzufragen, Dienste zu starten oder Skripte auszuführen.
Auf dem Markt existieren viele solcher Tools, einige davon möchte ich hier in einer fortlaufenden Serie vorstellen. Den Anfang macht

Ajenti

ajenti

Das Tool ist in Python geschrieben und in einer freien und professionellen Version verfügbar. Wobei die freie Version von jedem gentutzt werden kann, lediglich für das Einbetten in Hardware wird eine Lizenz fällig.

Das Admin Panel bietet dank API und Plugins viele Erweiterungsmöglichkeiten. Neuester Streich ist Ajenti V, welches sich als Webhosting Modul präsentiert, momentan aber noch in einer Beta Phase steckt.

ajenti-funktionen

Ajenti selbst stellt in einer übersichtlichen Menüleiste Systemdaten, Software. Werkzeuge und Tools zur Verfügung, welche sich individuell für Nutzer zusammenstellen lassen. Diese werden dann auf dem Dashboard eingeblendet (siehe Screenshot).

Die Bedienung ist selbsterklärend. Verpflichtend sollte aber im ersten Schritt das Standardpasswort angepasst werden. Wer keine anonymen Daten senden möchte, sollte auch diesen Punkt in der Benutzerverwaltung deaktivieren.

Ajenti in Ubuntu installieren

Das Admin Werkzeug ist für die bekannten Linux Distributionen (Debian, CentOS, FreeBDS) erhältlich und lässt sich relativ leicht installieren.

wget http://repo.ajenti.org/debian/key -O- | sudo apt-key add -

echo "deb http://repo.ajenti.org/ng/debian main main ubuntu" | sudo tee -a /etc/apt/sources.list

sudo apt-get update && sudo apt-get install ajenti

Ajenti kommt von Haus aus mit HTTPS auf Port 8000, darum muss während der Installation ein Zertifikat generiert werden.

:: Generating key

Generating RSA private key, 2048 bit long modulus
..............................................................................................+++
...........................................+++
e is 65537 (0x10001)

:: Generating certificate request


:: Removing passphrase

writing RSA key

:: Generating certificate

Signature ok
subject=/C=US/ST=NA/L=Nowhere/O=Acme Inc/OU=IT/CN=ajenti.example.de
Getting Private key
:: SSL configured!
------------------------------------------------
Now start Ajenti with 'service ajenti restart'
Ajenti will listen on HTTPS port 8000 by default

Default username : root
Default password : admin

Nun noch ein Neustart und fertig ist die frisch gebackene Admin Oberfläche, welche unter https://ajenti.example.de:8000 erreichbar ist.


sudo service ajenti restart

Stopping Ajenti:
 * stopped
Starting Ajenti:
17.06.2015 14:54 INFO  Using config file /etc/ajenti/config.json
 * started

Wie der Ausgabe oben zu entnehmen ist können in der Datei config.json weitere Konfigurationen vorgenommen werden.


Ajenti lässt sich ebenfalls hinter einem Apache oder Nginx betreiben.

Apache und Ajenti

Folgende Module samt Konfiguration werden auf einem Apache benötigt.

sudo a2enmod proxy proxy_connect proxy_http headers

Durch den absoluten Ajenti Pfad, stellt die Apache Konfiguration keine große Herausforderung dar.

RequestHeader set Origin http://localhost:8000
ProxyPass /ajenti http://localhost:8000/
ProxyPassMatch ^/(ajenti:.*)$ http://localhost:8000/$1
ProxyPassReverse /ajenti /

Nginx und Ajenti

Gleiches gilt für für die Server Konkurrenz Nginx, auch hier ist ein Betrieb einfach umzusetzen

server {
    client_max_body_size 20m;

    location ~ /ajenti.* {
        rewrite (/ajenti)$ / break;
        rewrite /ajenti/(.*) /$1 break;
        proxy_pass http://127.0.0.1:8000;
        proxy_redirect / /ajenti/;
        proxy_set_header Host $host;
        proxy_set_header Origin http://$host; 
        proxy_set_header X-Forwarded-For $proxy_add_x_forwarded_for;
        proxy_http_version 1.1;
        proxy_set_header Upgrade $http_upgrade;
        proxy_set_header Connection $http_connection;
    }
}

Weitere Installations und Arbeitstipps lassen sich in der Dokumentation finden.

Fazit

Ajenti wirkt aufgeräumt und bringt dank seines Python Backend keinen unnötigen Balast mit auf den Server. Es ist zwar nicht ganz so schlank, wie das im Frühjahr vorgestellte Linux Dash, beherrscht dafür aber den direkten Eingriff aufs System und bietet somit um ein vielfaches mehr Möglichkeiten.Wer nur auf Performance Daten aus ist, der sollte auf das bereits erwähnte Linux Dash zurückgreifen.

 

ajenti


Das könnte dich auch interessieren

Linux Dash - Schlanke Server Überwachung auf Ubuntu installieren

Privacy Settings und Policy Plugin - Zwei Firefox Add-ons um die Sicherheit schnell und einfach zu erhöhen

Im Januar hatte ich bereits über ein praktisches Add-on berichtet. Secure Login dient als Erweiterung für den Passwortmanager und erlaubt einen schnellen und sicheren Login auf Webseiten via Doppelklick.
Nun ist es wieder an Zeit zwei weitere Firefox Erweiterungen vorzustellen, welche das Surfer Leben verbessern.

Privacy-Settings-Firefox

Privacy Settings

Das kleine Add-on zeigt euch die wichtigsten Sicherheitseinstellungen des Firefox Browsers per Knopfdruck. 
So könnt ihr beispielsweise darüber entscheiden, ob Prefetch und Co aktiviert werden oder ob der integrierte Tracking Schutz angeschaltet ist.
Insgesamt bietet das Tool einen guten Überblick über die für die Privatsphäre relevanten Funktionen. Hier ein Auszug.

Google Safe Browsing:

  • browser.safebrowsing.enabled
  • browser.safebrowsing.downloads.enabled
  • browser.safebrowsing.malware.enabled

Firefox Reporting

  • datareporting.healthreport.service.enabled
  • datareporting.healthreport.uploadEnabled

Statistiken

  • toolkit.telemetry.enabled

Encrypted Media Extensions (DRM)

  • media.eme.enabled
  • media.gmp-eme-adobe.enabled

Firefox Hello (WebRTC)

  • loop.enabled

Pocket Integration

  • browser.pocket.enabled

Such Vorschläge

  • browser.search.suggest.enabled

WebRTC

  • media.peerconnection.enabled

Geolokalisierung

  • geo.enabled

Verschlüsselung

  • security.tls.unrestricted_rc4_fallback

Wer sich bei den vielen Funktionen nicht entscheiden kann, welche Wahl die richtige ist, der kann die bereitgestellten Buttons zu voller Privatsphäre, kompatibler Privatsphäre oder Privatsphäre und Sicherheit verwenden.
Alle diese Einstellungen können auch via about:config gesetzt werden, doch das Security Panel bereit sie einfach und funktional für den Anwender auf.

Privacy Settings


Der Autor empfiehlt ein weiteres Plugin, welches sich ebenfalls sehen lassen kann.

Policy Plugin

Das Policy Plugin macht im Prinzip einen ähnlichen Job wie die oben erwähnten Privacy Settings. Via Symbol lassen sich verschieden Webseiten Inhalte filtern.

Policy-Control-Firefox

Dabei sind Scripte, Medien, Schriften, Stylesheets oder iFrames. Ein ähnlich einfacher Aufbau gibt dem Anwender die volle Kontrolle über Inhalte zurück.


Policy Control