Skip to content

Coinmon - Bitcoin Kurs, Ethereum und andere Kryptowährungen auf der Kommandozeile abrufen

Bitcoin geht gerade steil, diverse Altcoins ziehen kräftig nach und es geht von Rekord zu Rekord. 

Damit man den aktuellen Kurs nicht aus den Augen verliert, bietet das kleine Programm Coinmon die Möglichkeit den Kurs direkt von der Kommandozeile abzurufen.

Für den Betrieb wird eine Installation von Node.js vorausgesetzt. Das heißt das Tool kann auch unter Windows eingesetzt werden.

coinmon

Installation Coinmon unter Ubuntu 16.04 LTS

curl -sL https://deb.nodesource.com/setup_8.x | sudo -E bash -

sudo apt-get install -y nodejs

sudo npm install -g coinmon

Danach genügt es Coinmon auf der Kommandozeile einzugeben, um eine Ausgabe aktueller Kryptowerte zu bekommen.

Mit convert lassen sich andere Währungen als Dollar anzeigen und mit top ist es möglich die Aussgabe zu begrenzen. Beispiel:

coinmon -c eur

coinmon -t 20

 

Die Hilfe lässt sich mit help aufrufen

Options:

-V, --version             output the version number
-c, --convert [currency]  Convert to your fiat currency (default: usd)
-f, --find [symbol]       Find specific coin data with coin symbol 
-t, --top [index]         Show the top coins ranked from 1
-H, --humanize [enable]   Show market cap as a humanized number, default true
-h, --help                output usage information

coinmonitor

Fazit

Wie ihr der Ausgabe entnehmen könnt, fragt Coinmon die Api von coinmarketcap.com für aktuelle Kursdaten ab.

Alles in allem ein kleines praktisches Tool, um die bekanntesten Kryptowährungen via CLI oder CMD im Blick zu behalten.

coinmon

3 Methoden um alte Kernel unter Ubuntu, Linux Mint oder Elementary OS zu entfernen

Fehler oder Lücken im Kernel von Linux Systemen werden immer mal wieder entdeckt oder einfach neue Kernel mit neuen Funktionen veröffentlicht. 
Bei regemäßigen Updates kann eine ganze Sammlung an alten Kernel Versionen auf einem System entstehen.
Dies macht eine Bereinigung der betroffenen Systeme von Zeit zu Zeit notwendig.

Im Normalfall reicht ein apt-get autoremove autoclean aus, um ein System relativ sauber zu halten. 
Allerdings füllen alte Linux Kernel die Festplatte und werden im Normalfall nicht mehr benötigt.
Um diese zu entfernen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Drei Varianten möchte ich heute vorstellen.

kernels-anzeigen

Erste Variante - Händisch

Die erste Variante hatte ich bereits im Blog erwähnt und wird mit Hilfe des Paketmanagers dpkg/apt durchgeführt und bedeutet etwas Handarbeit.

Zunächst werden die vorhandenen Kernels aufgelistet 

dpkg --list |grep linux

um sie danach händisch zu entfernen.

sudo dpkg --purge linux-image-4.4.0-xx-headers-generic linux-image-4.4.0-xx-generic linux-image-extra-4.4.0-xx-generic

Mit ein paar Tricks lässt sich dies auch vereinfachen.

sudo dpkg --purge linux-{image,headers}-4.x.x-{61,62,..}

Zweite Variante - Halbautomatisch

Ubuntu 16.04 hat das Tool byobu an Bord, welches das Kommando purge-old-kernels mitbringt. 

Sollte dies nicht der Fall sein, lässt es sich mit sudo apt install byobu nachinstallieren.

Danach kann eine Bereinigung des Systems relativ einfach durchgeführt werden.

sudo purge-old-kernels

Der Befehl löscht alle Kernel bis auf die zwei letzen. Sollte dies nicht gewünscht sein, kann das Verhalten mit dem --keep Parameter geändert werden.

sudo purge-old-kernels --keep 3

Dieser Befehl behält die letzten drei Kernel und löscht den Rest.

purge-old-kernels

Dritte Variante - Automatisch

Für automatische Updates und andere Aufgaben bringt Ubuntu das Tool unattended-upgrades mit.

Hiermit lässt sich eine Bereinigung komplett automatisieren.

sudo dpkg-reconfigure -plow unattended-upgrade

Nun muss unter /etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades folgendes freigeschaltet werden:

Unattended-Upgrade::Remove-Unused-Dependencies "true";

autoremove-kernelFazit

Sollte Zeit eine Rolle spielen, bietet sich die automatische Methode wohl am ehesten an, allerdings ist man hier nicht mehr ganz Herr über das Systemverhalten,was Risiken mit sich bringt. 

Debiananwender werden die erste Variante kennen und nicht missen wollen.

Die zweite Variante purge-old-kernels stellt sicherlich die einfachste und schnellste Methode dar, um ein System von Altlasten zu befreien.