Skip to content

OpenSource Software Überblick für System Administratoren

Unter dem Namen IT Landscape for sysadmins ist eine kleine aber feine Übersicht diverser OpenSource Projekte zu finden.

Unterteilt in Kategorien wie Protokolle, Cloud & Virtualisierung, Storage, Monitoring, Support Systeme, Messaging, Automation oder Essentials finden sich viele bekannte FOSS (Free and Open Source Software) Tools.

IT-Landscape-for-sysadminsSolche Landschaftsgrafiken sind ja vom Marketing, Social Media oder IT Dienstleistern durchaus bekannt, bisher ist mir aber keine Übersicht für OpenSource Software untergekommen.
Umso besser, dass Alen Krmelj Mitte 2015 das Projekt Sysadmin Open Source Landscape ins Leben gerufen hat.

IT-LandscapeDie Sammlung kann sich jetzt schon sehen lassen und darf dank ihrer offenen Architektur von allen erweitert werden. Dazu genügt ein Klick auf das Plus Symbol in der jeweiligen Kategorie.

Wer sich die IT-Landschaft ausdrucken möchte, der kann dank der verschienden Ansichten (oben rechts) eine einfach Liste abspeichern. 

Fazit

Tolles Projekt, welches bei der Suche nach Lösungen in einem bestimmten Bereich sicherlich eine gute Hilfestellung im Hinblick auf eine große Auswahl an Software bietet. Gerade für Systemadministratoren oder andere Berufe im IT Wesen bietet diese Grafik einen Mehrwert.

IT Landscape

Installation DracOS 2.1, sowie Neues von Parrot Security OS und BlackArch Linux

Gegen Ende letzten Jahres gab es noch ein paar Änderungen an der Security Distributionen Front. Aber zunächst möchte ich ein neues Security OS vorstellen. 

DracOS 2.1 - Leak

Neu im Sicherheitsbunde ist ein indonesisches Security OS. 

DracOS ist ein Penetration OS, welches auf Linux from Scratch aufbaut. Der regelmäßige Leser erinnert sich vielleicht daran (Artikel).
Es verwendet die Kommandozeile in Verbindung mit den Dynamic Windows Manager. Das heißt ihr solltet fit auf der CLI sein, wenn ihr die Distribution verwendet oder es eben werden.

In der aktuellen Version 2 gibt es noch keinen Paketmanager, dieser soll aber folgen.
Wie bei anderen Distribution sind jede Menge Tools zur Informationsgewinnung, Sicherheitslückenfindung oder Malware Analyse vorinstalliert.

Details zu allen Programmen lassen sich hier finden. DracOS Codename "Leak" wurde bereits im Oktober 2016 veröffentlicht und wird stets weiter entwickelt.

 

Installation Dracos 2.1

Die Installation erfolgt über git und den Installer DRACER oder ganz normal via ISO Datei

sudo apt-get install squashfs-tools rsync
git clone https://github.com/Screetsec/super-dracos
cd super-dracos
sudo chmod +x DracosInstaller.sh
sudo ./DracosInstaller

[02]  CREATE PARTITION WITH FDISK
[03]  START INSTALL DRACOS

dracos-dracer

Ich habe eine Installation zu Testzwecken via ISO realisiert, diese ist einfach via VirtualBox oder VMware möglich.

Erste Schritte mit DracOS

Nach einer Installation via VirtualBox muss zunächst ein Login erfolgen.
Hierzu wird der Login "root" und das Passwort "toor" eingegeben.

Danach wird schlicht das Terminal angezeigt, für den Start der GUI muss "startx" eingegeben werden.

Auch nach dem Start der Oberfläche ist weiterhin die Tastatur das Hauptbewegungsmittel, da es sich bei DracOS wie schon erwähnt um eine CLI Steuerung handelt.

Wichtige Tastatur Shortcuts für die Bedienung sind

Menü öffnen windows + shift + d
Browser öffnen windows + shift + l
Screenshot printscreen
Terminal öffnen windows + shift + enter
Dateimanager öffnen windows + shift + c
Fenster verschieben windows + left click
Fenstergröße anpassen windows + right click

Zusätzlich dazu kann auch das Fenster Layout geändert werden

Null windows + f
Monocle windows  + m
Tile windows + t
Apples Grid windows + g


Fazit

DracOS bringt frischen Wind in die Security OS Szene, mit seinem LFS Ansatz ist es eine gelungene Abwechslung zu herkömmlichen Distributionen. Tools sind zahlreich vorhanden und das OS benötigt nicht viele Ressourcen.

DracOS



Parrot Security OS 3.3

Das bereits vor zwei Monaten vorgestellte Sicherheits OS Parrot Security wurde in Version 3.3 veröffentlicht.

Parrot-SecurityDie größten Änderungen der neuen Version dürfte der Wechsel zum Kernel 4.8, GCC 6.2 und PHP7 darstellen.
Des weiteren wurden fast alle der integrierten Security Tools aktualisiert.

 

Parrot Sec




BlackArch Linux 2016.12.29

Ebenfalls kurz vor Weihnachten wurde die neueste Version von BlackArch veröffentlicht.

Die auf ArchLinux basierende Distribution, mit stolzen 6.3 GB an Daten, wurde im Zuge des Rolling Releases auf 2016.12.29 aktualisiert.

BlackArch-Linux

Auch hier wurde der Kernel auf 4.8.13 aktualisiert, sowie viele Programme. Laut Changelog sind über 100 neue Tool hinzugekommen.

BlackArch bietet nun auch eine offizielle Unterstützung für VirtualBox und VMware, hierzu wird nun ein OVA Image bereitgestellt.

Black Arch




Fehlt nur noch der Überblick

Gesamtübersicht der bereits erwähnten Security Systeme

Name Version Tools Besonderes Basis GUI
Autopsy 4.0 ??? The Sleuth Kit Windows  
BackBox 4.7 70+ eigenes Repo Ubuntu Xfce
BackTrack 5 300+ out of date Ubuntu Gnome
BlackArchLinux 2016.12.29 1500+ ArchLinux ArchLinux Gnome
CaINE 5 100+ WinUFO Ubuntu Mate
DracOS 2.1 100+ CLI LFS DWM
DEFT Zero RC1 250+ Dart2 Lubuntu Lxde
Kali Linux 2016.2 300+ ARM fähig Debian Multi
LionSec 5.0 ???   Ubuntu  
Matriux v3 RC1 300+ out of date Debian Gnome
NST 24 ??? Server integriert Fedora  
NetSecLOS 6.0 50+   OpenSuse Lxde
Paladin 6.0 30+   Ubuntu  
Parrot Security 3.3 700+ Cloud fähig Debian Jessie MATE
Pentoo 2015.0 RC5 ??? 64bit Gentoo Xfce
Ronin   150+ out of date Lubuntu Lxde
Sans SIFT 3.0 20+   Ubuntu  

Wire Messenger für Linux - Das sichere Skype?!

Skype unter Linux das war und ist eine lange Geschichte. 
Der Skype Client ist immer noch im Alphastadium, kann inzwischen zwar Videotelefonie, wurde aber dennoch lange Zeit von den MS Entwicklern vernachlässigt.
Nicht nur aus diesem Grund ist der Chat Client unter Linux Usern nicht der beliebteste.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten unter Ubuntu und Co zu chatten.

Wire Messenger unter Linux

Inzwischen hat sich auf dem Messenger Markt einiges getan und neben WhatsApp, Facebook Messenger für Mobilgeräte oder Telegram und Signal, gibt es nun einen weiteren Messenger Client für Linux Systeme, welcher Verschlüsselung mitbringt und somit dem Nutzer etwas Sicherheit gibt.

wire-logo
Etwas Sicherheit muss hier gesagt werden, denn leider ist die Schweizer Firma nicht voll und ganz transparent.
Der Client selbst ist OpenSource und kann von jedem auditiert werden. Dennoch ist nicht ganz klar, wie es mit den bereitgestellten Verbindungsservern steht.

Eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Nachrichten und Gespräche findet via Off-the-Record (OTR) bzw. Proteus statt, was eine Eigenkreation von Moxie Marlinspikes Axolotl Protokoll ist.
Wie sich die Firma finanziert ist ebenfalls unklar, niemand weiß, ob bald ein Premium Service eingeführt wird. Dies steht momentan nicht im Raum, aber die Frage sollte dennoch gestellt werden.

wire-login

Bis es soweit ist, bleibt Wire eine gute Skype Alternative unter Linux Systemen, gerade wenn Wert auf Sicherheit gelegt wird. 
Denn Linux Chat Clients, welche eine sichere Verbindung ermöglichen sind immer noch rar gesät. So bieten Telegram oder Tox ähnliche Funktionen an und sind für verschiedene Linux Distributionen verfügbar. Die meistens Programme tummeln sich aber weiterhin im Windows Umfeld

Installation des Wire Messenger unter Ubuntu

Dank fertigem Paket für 32bit und 64bit ist der Wire Messenger flink installiert.

wget https://wire-app.wire.com/linux/wire-2.11.2665-amd64.deb

sudo dpkg -i wire-2.11.2665-amd64.deb

Nach der Installation erfolgt eine einmalige Registrierung. Der Client selbst kann auf Deutsch umgeschaltet werden und bietet eine direkte Integration von YouTube Videos oder GIFs via Giphy. 

wire-chat

Die Oberfläche fühlt sich leider nicht so komfortabel an, wie bei anderen Messengern, aber hier entscheidet sicherlich auch der Geschmack. Dafür gibt es mit "Otto the Bot" einen Chatbot frei Haus, welcher in alle wichtigen Funktionen einführt.

Hervorheben kann sich der Client sicherlich durch die Integration von Audio und Video Chats, was nicht gerade viele Messenger unterstützen.

Bei der Oberfläche handelt es sich ähnlich wie bei Mattermost um einen Wrapper der Webversion, basierend auf Electron.

Fazit

Mit der Multimedia Integration und dem abgewandelten Axolotl Protokoll steht einer sicheren Kommunikation somit nicht mehr viel im Wege. Lediglich ein System, welches selbst gehostet werden kann, wäre wünschenswert.

Sicherer als Skype kann Wire auf jeden Fall bezeichnet werden, da es durch den Hauptsitz in der Schweiz einem anderen Recht unterliegt, als Übersee und wie schon erwähnt, eben Ende zu Ende verschlüsselt.

[Update]

Die Digitale Gesellschaft hat verschiedene Messenger verglichen und den Produktvergleich mit diversen Kriterien veröffentlicht. Wire schneidet mit gut ab, XMPP mit OTR sehr gut.

Produktvergleich: WhatsApp, E-Mail, SMS & Co. auf Sicherheit und Nachhaltigkeit bewertet

Sticker.js - Aufkleber Effekte für die Homepage

Sticker, landläufig auch als Aufkleber bekannt, sind allgegenwärtig, sei es an der Laterne um die Ecke oder auf dem Heck des Nachbarautos.

Es wird also höchste Zeit diesen Trend in die digitale Welt zu portieren.

Sticker.js hat hierfür einen Ansatz und stellt die typischen Aufklebereigenschaften als JavaScript Bibliothek zur Verfügung. Ganz ohne Abhängigkeiten und unter MIT Lizenz.

stickerjs

Sollte eine Stickervorlage vorhanden sein, erfolgt die Einbindung durch einen einfachen Aufruf innerhalb einer DIV Klasse. Größe und Hintergrund werden via CSS realisiert.

Somit hat der Anwender nach wenigen Arbeitsschritten einen "bedienbaren" Sticker auf der Webseite. Hört sich etwas komisch an, ist aber so.

 

 

Der Leser fragt sich sicherlich, wo die Einsatzgebiete so eines Stickereffekts sein könnten?

Ich denke in den Weiten des Internets lassen sich sicherlich Nerd,- Geek, - oder Hipsterseiten finden, die genau diesen Effekt seit Langem suchen.

Schönen Sonntag :)

Ist mein Account gehackt worden? Have I Been Pwned spürt befallene Mailadressen auf

Die Liste mit geleakten Passwort-(Hash)-Listen wird immer länger. Die neueste Veröffentlichung stammt von LinkedIn mit 4,5GB Datenmaterial.

Der aktuelle Leak reiht sich in eine lange Liste ein, angefangen von Adobe über Myspace bis hin zu Tumblr und diese wird vermutlich die nächsten Jahre noch länger werden.
Um so wichtiger ist es, die eigenen Accounts mit verschiedenen Passwörtern zu bestücken und nach solchen Hacks umgehend zu ändern.
Denn aktuelle Programme wie Hashcat, haben mit ungesalzenen SHA1-Hashes, wie im Falle von LinkedIn nicht allzu große Probleme.

pwned


Have I Been Pwned


Um zu überprüfen, ob der eigenen Account von einem Hack betroffen ist, hat der australische Microsoft-Direktor und Sicherheitsexperte Troy Hunt die Seite Have I Been Pwned ins Leben gerufen.

Hier können Nutzer ihre E-Mail Adresse eingeben und erfahren danach, ob diese in einem der geleakten Dateien vorhanden ist.
Zusätzlich wird die Option angeboten sich via Mail benachrichtigen zu lassen, sollte bei neueren Daten ein Treffer dabei sein.
Die Webseite durchsucht (Stand 06/2016) 110 geleakte Datenpakete mit fast 1 Millionen Accountdaten.

dataleacks


Ein Teil davon kann jedoch nur über eine vorhergehende E-Mail-Verifikation eingesehen werden, dabei handelt es sich meist um Daten von Dating-Portalen wie Ashley Madison.

Pwned

Fazit

Nach einem Leak von Profildaten sollte jeder seine Zugangsdaten bei dem betroffenen Anbieter ändern. Keiner weiß wie sicher diese verschlüsselt sind, leider meistens nicht optimal.

Have I Been Pwned bietet hier eine gute Möglichkeit Mailadressen zu überprüfen oder mit Hilfe der Benachrichtigungen im Blick zu behalten.
Bei der Häufigkeit an Veröffentlichungen von gehackten Daten verliert der Nutzer schnell den Überblick, denn nun ist schon VKontakte an der Reihe.

Für Router Sicherheit hatte ich vor zwei Jahren die Seite Routerpwn vorgestellt, diese hilft beim Überprüfen unsicherer Routerfirmwares.