Skip to content

Sticker.js - Aufkleber Effekte für die Homepage

Sticker, landläufig auch als Aufkleber bekannt, sind allgegenwärtig, sei es an der Laterne um die Ecke oder auf dem Heck des Nachbarautos.

Es wird also höchste Zeit diesen Trend in die digitale Welt zu portieren.

Sticker.js hat hierfür einen Ansatz und stellt die typischen Aufklebereigenschaften als JavaScript Bibliothek zur Verfügung. Ganz ohne Abhängigkeiten und unter MIT Lizenz.

stickerjs

Sollte eine Stickervorlage vorhanden sein, erfolgt die Einbindung durch einen einfachen Aufruf innerhalb einer DIV Klasse. Größe und Hintergrund werden via CSS realisiert.

Somit hat der Anwender nach wenigen Arbeitsschritten einen "bedienbaren" Sticker auf der Webseite. Hört sich etwas komisch an, ist aber so.

 

 

Der Leser fragt sich sicherlich, wo die Einsatzgebiete so eines Stickereffekts sein könnten?

Ich denke in den Weiten des Internets lassen sich sicherlich Nerd,- Geek, - oder Hipsterseiten finden, die genau diesen Effekt seit Langem suchen.

Schönen Sonntag :)

Ist mein Account gehackt worden? Have I Been Pwned spürt befallene Mailadressen auf

Die Liste mit geleakten Passwort-(Hash)-Listen wird immer länger. Die neueste Veröffentlichung stammt von LinkedIn mit 4,5GB Datenmaterial.

Der aktuelle Leak reiht sich in eine lange Liste ein, angefangen von Adobe über Myspace bis hin zu Tumblr und diese wird vermutlich die nächsten Jahre noch länger werden.
Um so wichtiger ist es, die eigenen Accounts mit verschiedenen Passwörtern zu bestücken und nach solchen Hacks umgehend zu ändern.
Denn aktuelle Programme wie Hashcat, haben mit ungesalzenen SHA1-Hashes, wie im Falle von LinkedIn nicht allzu große Probleme.

pwned


Have I Been Pwned


Um zu überprüfen, ob der eigenen Account von einem Hack betroffen ist, hat der australische Microsoft-Direktor und Sicherheitsexperte Troy Hunt die Seite Have I Been Pwned ins Leben gerufen.

Hier können Nutzer ihre E-Mail Adresse eingeben und erfahren danach, ob diese in einem der geleakten Dateien vorhanden ist.
Zusätzlich wird die Option angeboten sich via Mail benachrichtigen zu lassen, sollte bei neueren Daten ein Treffer dabei sein.
Die Webseite durchsucht (Stand 06/2016) 110 geleakte Datenpakete mit fast 1 Millionen Accountdaten.

dataleacks


Ein Teil davon kann jedoch nur über eine vorhergehende E-Mail-Verifikation eingesehen werden, dabei handelt es sich meist um Daten von Dating-Portalen wie Ashley Madison.

Pwned

Fazit

Nach einem Leak von Profildaten sollte jeder seine Zugangsdaten bei dem betroffenen Anbieter ändern. Keiner weiß wie sicher diese verschlüsselt sind, leider meistens nicht optimal.

Have I Been Pwned bietet hier eine gute Möglichkeit Mailadressen zu überprüfen oder mit Hilfe der Benachrichtigungen im Blick zu behalten.
Bei der Häufigkeit an Veröffentlichungen von gehackten Daten verliert der Nutzer schnell den Überblick, denn nun ist schon VKontakte an der Reihe.

Für Router Sicherheit hatte ich vor zwei Jahren die Seite Routerpwn vorgestellt, diese hilft beim Überprüfen unsicherer Routerfirmwares.

 

Panopticlick - Browser auf Fingerabdruck und Tracking untersuchen

Panopticlick 2 - Online Test für Tracking Gefahren

Die EFF hat ihren Online Service für Fingerprinting Tests aktualisiert. Bekannt unter den Namen Panopticlick wurde nicht nur das Design modernisiert, sondern auch die vorhandenen Tests erweitert.
Neben dem Canvas Fingerprinting Test (zum Nachlesen auf ITrig) wurde ein Touch Capability Test und ein Werbetracker Check, sowie Do Not Track integriert.

panopticlick

Ein Testergebnis wird zunächst recht kompakt ausgegeben, lässt sich aber mit einem Klick auf "Show full results for fingerprinting" leicht erweitern.

Das ausführliche Ergebnis liefert Informationen zu Supercookies, Canvas Fingeprinting, Sprache, Zeitzone, Plugins, Betriebssystem, Schrift, User Agent, Touch Unterstützung und Cookies.

Panopticlick-Ergebnis

Was tun gegen Fingerprinting und Tracking ?

Zur Abwehr eines solchen Fingerabdrucks empfiehlt die Electronic Frontier Foundation zum einen eigene Tools, wie Privacy Badger, aber auch andere Bekannte, wie NoScript, Disconnect oder Tor.

Aus eigener Erfahrung empfehle ich folgende Add-ons als Tracking Schutz und zur allgemeinen Sicherheit (Firefox)

  • Privacy Badger
  • Self-Destructing Cookies
  • HTTPS Everywhere
  • NoScript
  • Random Agent Spoofer (bei Bedarf)
  • BetterPrivacy (LSO Cookies)
  • ZenMate VPN (bei Bedarf)
  • CanvasBlocker (bei Bedarf)


via


Das könnte dich auch interessieren

Tracking via Canvas-Fingerprinting - Diese Seiten benutzen bereits den nicht löschbaren Cookie Erbe

Tracking ade - CanvasBlocker, Fingerprinting im Firefox blockieren

Debian 8 Administrator Handbuch mit Systemd und AppArmor

Das Release des Debian Administrator Handbuchs war zwar schon vor einem Monat, soll hier aber nicht unerwähnt bleiben.

Das übersichtliche Nachschlagewerk von Raphaël Hertzog und Roland Mas bringt in der aktualisierten Version 8 Jessie zwei neue Kapitel mit.
Zum einen wird in Kapitel 9 nun neben dem klassischen System V init System auch auf systemd eingegangen, zum anderen hat mit AppArmor das Mandatory Access Control System unter Kapitel 14 einen Platz erhalten.

Debian-Handbuch

Das Handbuch kann auf deutsch oder englisch online eingesehen werden. Es steht aber ebenso als PDF oder Epub zum Download bereit.

Das Buch ist sowohl an Debian Anfänger als auch an Erfahrene gerichtet, aber auch für debian basierte Systeme wie Ubuntu, Mint oder ElementaryOS geeignet.

Die Sammlung bietet für jeden etwas, da sie auf alle wichtigen Punkte eines umfangreichen Debian Servers wie beispielsweise Installation, Paketverwaltung oder Einrichtung von Netzwerk, LVM, DHCP/DNS, Apache, Postfix, LDAP eingeht.

Debian Handbuch


Das könnte dich auch interessieren
 

Admin Panels Part1: Ajenti - Mit Python zur einfachen Serververwaltung

Für eine einfache und übersichtliche Linux Server Verwaltung greifen viele zu Admin Oberflächen. 
Diese erleichtern Administratoren den Überblick und ermöglichen anderen Nutzer beispielsweise Leistungsdaten abzufragen, Dienste zu starten oder Skripte auszuführen.
Auf dem Markt existieren viele solcher Tools, einige davon möchte ich hier in einer fortlaufenden Serie vorstellen. Den Anfang macht

Ajenti

ajenti

Das Tool ist in Python geschrieben und in einer freien und professionellen Version verfügbar. Wobei die freie Version von jedem gentutzt werden kann, lediglich für das Einbetten in Hardware wird eine Lizenz fällig.

Das Admin Panel bietet dank API und Plugins viele Erweiterungsmöglichkeiten. Neuester Streich ist Ajenti V, welches sich als Webhosting Modul präsentiert, momentan aber noch in einer Beta Phase steckt.

ajenti-funktionen

Ajenti selbst stellt in einer übersichtlichen Menüleiste Systemdaten, Software. Werkzeuge und Tools zur Verfügung, welche sich individuell für Nutzer zusammenstellen lassen. Diese werden dann auf dem Dashboard eingeblendet (siehe Screenshot).

Die Bedienung ist selbsterklärend. Verpflichtend sollte aber im ersten Schritt das Standardpasswort angepasst werden. Wer keine anonymen Daten senden möchte, sollte auch diesen Punkt in der Benutzerverwaltung deaktivieren.

Ajenti in Ubuntu installieren

Das Admin Werkzeug ist für die bekannten Linux Distributionen (Debian, CentOS, FreeBDS) erhältlich und lässt sich relativ leicht installieren.

wget http://repo.ajenti.org/debian/key -O- | sudo apt-key add -

echo "deb http://repo.ajenti.org/ng/debian main main ubuntu" | sudo tee -a /etc/apt/sources.list

sudo apt-get update && sudo apt-get install ajenti

Ajenti kommt von Haus aus mit HTTPS auf Port 8000, darum muss während der Installation ein Zertifikat generiert werden.

:: Generating key

Generating RSA private key, 2048 bit long modulus
..............................................................................................+++
...........................................+++
e is 65537 (0x10001)

:: Generating certificate request


:: Removing passphrase

writing RSA key

:: Generating certificate

Signature ok
subject=/C=US/ST=NA/L=Nowhere/O=Acme Inc/OU=IT/CN=ajenti.example.de
Getting Private key
:: SSL configured!
------------------------------------------------
Now start Ajenti with 'service ajenti restart'
Ajenti will listen on HTTPS port 8000 by default

Default username : root
Default password : admin

Nun noch ein Neustart und fertig ist die frisch gebackene Admin Oberfläche, welche unter https://ajenti.example.de:8000 erreichbar ist.


sudo service ajenti restart

Stopping Ajenti:
  stopped
Starting Ajenti:
17.06.2015 14:54 INFO  Using config file /etc/ajenti/config.json
 
started

Wie der Ausgabe oben zu entnehmen ist können in der Datei config.json weitere Konfigurationen vorgenommen werden.


Ajenti lässt sich ebenfalls hinter einem Apache oder Nginx betreiben.

Apache und Ajenti

Folgende Module samt Konfiguration werden auf einem Apache benötigt.

sudo a2enmod proxy proxy_connect proxy_http headers

Durch den absoluten Ajenti Pfad, stellt die Apache Konfiguration keine große Herausforderung dar.

RequestHeader set Origin http://localhost:8000
ProxyPass /ajenti http://localhost:8000/
ProxyPassMatch ^/(ajenti:.*)$ http://localhost:8000/$1
ProxyPassReverse /ajenti /

Nginx und Ajenti

Gleiches gilt für für die Server Konkurrenz Nginx, auch hier ist ein Betrieb einfach umzusetzen

server {
    client_max_body_size 20m;

    location ~ /ajenti.* {
        rewrite (/ajenti)$ / break;
        rewrite /ajenti/(.*) /$1 break;
        proxy_pass http://127.0.0.1:8000;
        proxy_redirect / /ajenti/;
        proxy_set_header Host $host;
        proxy_set_header Origin http://$host; 
        proxy_set_header X-Forwarded-For $proxy_add_x_forwarded_for;
        proxy_http_version 1.1;
        proxy_set_header Upgrade $http_upgrade;
        proxy_set_header Connection $http_connection;
    }
}

Weitere Installations und Arbeitstipps lassen sich in der Dokumentation finden.

Fazit

Ajenti wirkt aufgeräumt und bringt dank seines Python Backend keinen unnötigen Balast mit auf den Server. Es ist zwar nicht ganz so schlank, wie das im Frühjahr vorgestellte Linux Dash, beherrscht dafür aber den direkten Eingriff aufs System und bietet somit um ein vielfaches mehr Möglichkeiten.Wer nur auf Performance Daten aus ist, der sollte auf das bereits erwähnte Linux Dash zurückgreifen.

 

ajenti


Das könnte dich auch interessieren

Linux Dash - Schlanke Server Überwachung auf Ubuntu installieren