Skip to content

Tschüss Flash Player - YouTube spricht nun standardmäßig HTML5

Eine erfreuliche Meldung am Rande der Sicherheitslückenflut im aktuellen Flash Player 16 (als momentan sicher gilt 16.0.0.296) wurde heute im YouTube Entwicklerblog veröffentlicht.

YouTube stellt ab sofort Videos standardmäßig mit HTML5 zur Verfügung. Bisher musste unter https://www.youtube.com/html5  auf einen anderen Player gewechselt werden. Laut dem heutigen Blogeintrag ist dies nun bei Chrome, IE11, Safari 8 und Firefox Beta hinfällig, hier wird ab sofort der <video> Tag verwendet.

youtube

Es wird also höchste Zeit Flash zu deinstallieren, denn es wird nicht mehr wirklich benötigt.

Sollte dies aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, dann aktualisiert das Programm regelmäßig und aktiviert zumindest ClicktoPlay im Firefox.

Den Offline Installer Download des aktuellen Flash Player als Msi oder Exe Installer für Windows findet ihr hier.


Tschüss Eclipse - Hallo Android Studio 1.0 - Installation unter Windows und Ubuntu

Wie dem Android Developers Blog zu entnehmen ist, gilt das Android Studio 1.0 nun als offizielle Entwicklungsumgebung für Android Geräte. Dem schnellen App programmieren steht somit nicht mehr viel im Wege.

android-studio

Installation Windows

Die Installation ist unter Windows denkbar einfach, es wird lediglich ein Java SDK verlangt, welches bei der Installation angegeben werden muss.

java-android

Die Java Version muss mindestens v7 entsprechen, auch sollte man dem Entwicklungswerkzeug genügend Hauptspeicher zusprechen (empfohlen sind 2GB), damit der Android Emulator flüssig läuft.

Download Android Studio

Installation Android Studio 1.0 Ubuntu

Für Ubuntu gibt es ein Repository, welches die Installation der aktuellsten Version bereitstellt.

sudo apt-add-repository ppa:paolorotolo/android-studio

sudo apt-get update

sudo apt-get install android-studio

Unter Linux wird für Android Studio statt OpenJDK, die Version von Oracle empfohlen. Angeblich wegen der Performance. Ob dem so ist, kann ich hier nicht sagen. Installieren lässt sich Oracle JDK bei Bedarf wie folgt:

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java

sudo apt-get update

sudo apt-get install oracle-java7-installer

Einen guten Einstieg in die Funktionen und die Programmierung, bieten die von Google bereitgestellten Samples.

Fing - (Heim) Netzwerküberwachung per Android App

Nahezu jeder Haushalt hat inzwischen ein Heimnetzwerk. Um die aktiven Geräte darin zu überwachen, genügt heute eine einfache App fürs Smartphone. Die Fing - Network Tools bieten genau diese Funktion für den Androiden.

Fing - kenne dein WLAN

Mit der Anwendung lässt sich das eigene WLAN scannen und die darin gefundenen Geräte auf IP, MAC, Name, Hersteller und weiteres untersuchen. Auch ein Portscan ist möglich, um die Sicherheit im eigenen Netz zu prüfen. Sollte Wake on LAN aktiviert sein, kann Fing auch dies bewerkstelligen.   

Fing-Network-Tools

Ebenso ist ein Ping oder ein Traceroute auf die gefundenen Netzwerkkomponenten möglich. 

Fazit

Mit Fing erhält der Android oder iOS Anwender eine handliche App, die einen Überblick über das eigene Netzwerk verschafft. Zusätzlich lassen sich damit mögliche Sicherheitlücken einfach aufspüren. Stichwort: offene Ports

Fing Download

Großer Messenger Vergleich der EFF - Welche Chat Tool bieten sichere Kommunikation?

Die EFF (Electronic Frontier Foundation) hat bereits mit "Who has your back" eine praktische Übersicht, welche Unternehmenstransparenz behandelt. Nun wurde eine Seite ins Leben gerufen, die bekannte Messenger auf ihre sichere Kommunikation hin vergleicht.

sichere-messenger

Secure Messaging Scorecard wurde die Seite getauft, welche Messenger und Chattools auf Sicherheit hin vergleicht. In der ersten Phase werden die Tools auf sichere und einsetzbare Cryptoverfahren untersucht. Später soll dann ein genauerer Blick auf die Sicherheit und Handlichkeit der Messenger folgen.

Die Aufgabe

Zum jetzigen Zeitpunkt wurde sieben Punkte verglichen

  1. Sind alle Gespräche und Links verschlüsselt? (Ausgenommen sind Metadaten, wie Name oder Adresse)
  2. Ist die Kommunikation so verschlüsselt das der Provider nicht mitlesen kann? (Ende zu Ende)
  3. Kann die Identität des Gesprächspartners verifiziert werden? (Diese erfolgt meist durch einen Schlüsselaustausch oder einen Fingerabdruck)
  4. Sind alte Kommunikationsdaten sicher, auch wenn der Schlüssel verloren geht? (Hier ist Forward Secrecy gefragt)
  5. Ist der Code des Messenger für ein Review zugänglich?
  6. Ist die eingesetzte Kryptographie gut dokumentiert?
  7. Wurde bereits ein unabhängiger Sicherheits- Audit durchgeführt?

Der Vergleich

Diese sieben Punkte wurden auf 39 Messenger angesetzt, dazu zählen bekannte Größen aus dem PC Bereich wie AIM, Pidgin, Yahoo Messenger oder Skype, aus dem Social Media Bereich Facebook Chat, Google Hangout, aus dem mobilen Bereich Whatsapp, Telegram oder Threema, aber auch eher unbekanntere Kandidaten wie Jitsi, CryptoCat oder Mxit.

chat-tool-vergleich

Insgesamt kann von einem gesunden Querschnitt der Messengerlandschaft gesprochen werden.

Der Vergleich spiegelt die allgemeine Berichterstattung recht gut wieder. So schneidet WhatApp weit weniger gut ab, als seine Kollegen Threema oder Telegram.

Die Tatsache, dass Skype bei der sicheren Kommunikation punktet, hat allerdings ein kleines "Gschmäckle", da seit Snowden ja bekannt sein dürfte, das hier mitgelesen wird.

Die Gewinner

Auf dem "Siegertreppchen" wird es eng, denn ganze sechs Chattools haben alle Vergleichspunkte mit Erfolg abschließen können.

Dazu zählen der Browserchat CryptoCat oder ChatSecure für iPhone und Android. Fürs die Smartphone Telefonie kann Signal bzw. Redphone empfohlen werden.

Weiter sei Android Benutzern die Apps Silent Phone, Silent Text oder TextSecure an Herz gelegt.

Nun dürfte auch in Zukunft einer sicheren Kommunikation via Smartphone, Browser und Co. wenig im Weg stehen. Interessant ist ebenfalls Ausblick auf Phase 2, in der die EFF alle Messenger noch genauer unter die Lupe nehmen möchte.

ZenMate - Sicheres VPN Addon für Firefox verfügbar

Vor über einem Jahr starteten die Berliner ZenGuard mit einem Chrome Plugin für sichere und verschlüsselte Verbindungen durch.

Gerade in Zeiten nach Snowden sind die Tools des Berliner Sicherheits Startups beliebter denn je. Laut netzwertig steht der Zähler momentan kurz vor 5 Millionen Nutzern.

ZenMate Mobile - Mobiler Schutz für Android und iOS

Bereits vor einem Monat hat sich ZenMate auf Android und iOS Systeme ausgebreitet (Download). Anders als beim Browser Plugin wurde hier auf ein Freemium Modell gesetzt. So sind monatlich 500MB für eine sichere Datenverbindung inklusive, alles was darüber hinaus geht, muss mit einem kleinen Obolus erkauft werden.

ZenMate-Firefox

ZenMate Firefox - VPN Verschlüsselung für den Feuerfuchs

Vor wenigen Tagen wurde eine weitere Lücke im ZenMate Universum geschlossen. Das bekannte VPN Plugin steht nun für den Firefox zur Verfügung.

Die Funktion ist die gleiche wie beim Chrome Browser Plugin. Es kann umsonst zwischen verschiedenen Einwahlservern auf der Welt (Schweiz, Hong Kong, UK, USA, Deutschland) gewählt werden. Danach geht der gesammte Traffic über eine sichere Leitung und das gewählte Land. 

Download Firefox ZenMate VPN Addon