Skip to content

Security Distros: LionSec Linux 5, Pentoo RC5 und NST Version 24-7977 veröffentlicht

Ein kurzer Einschub zu neuen Releases im Security Distributions Sektor.


Pentoo 2015.0 RC5

Pünktlich zum Start der DEF CON 2016 wurde Pentoo 2015.0 RC5 veröffentlicht. Das finale Release lässt somit weiterhin auf sich warten.

Dies ist aber nicht weiter tragisch, denn die vorhandene Version läuft recht stabil.

pentoo

Die größte Änderungen dürften die neuen Benutzerrechte darstellen. Anders als bei anderen Distributionen hat der Standardnutzer "pentoo" nun keine root Rechte mehr nach dem Booten. 

Wie von Ubuntu bekannt, wird für Befehle  aus den Verzeichnissen /sbin or /usr/sbin "sudo" benötigt.

Zusätzlich wurden alle Pakete auf Vordermann gebracht.

Die laaange Liste aller integrierten Tools findet ihr auf der Entwicklerseite von Pentoo.

pentoo download


Network Security Toolkit 24 SVN:7977

Die neueste Version des Network Security Toolkit (siehe Artikel) ist bereits im Juli veröffentlicht worden, soll hier aber nicht unerwähnt bleiben.

nst-gui

(alter Screenshot)

NST ist inzwischen nur noch als 64bit Variante erhältlich. Mit dem Update wurde ein Multi-Traceroute (MTR) Tool eingebunden. 

Die unter ntop bekannte Deep Packet Inspection kann nun als 3D Grafik ausgewertet werden.

Mit SSLyze ist inzwischen ein guter SSL Sicherheits Scanner mit an Bord (siehe Artikel)

NST

LionSec Linux 5

Neu im Bunde der Sicherheits Distributionen ist LionSec Linux.

Aktuell unter der Version 5.0 verfügbar handelt es sich um eine Ubuntu basierte Distributionen, welche eine breite Sammlung an Tools für Computer Forensik, Penetrations Tests  und Wlan Analyse mitbringt. Die Oberfläche macht laut Screenshots einen recht schicken Eindruck.

LionSec-Linux

Ähnlich wie Tails hat das System einen anonymen Modus, welcher das verschleierte Surfen erlaubt.

Ich hatte noch keine Zeit das System genauer unter die Lupe zu nehmen, darum verweise ich hier auf das youtube Video.

LionSec hat folgenden Systemvoraussetzungen

  • 1.7 GHz processor (for example Intel Celeron) or better.
  • 2.0 GB RAM (system memory).
  • 8 GB of free hard drive space for installation.
  • Either a CD/DVD drive or a USB port for the installer media.
  • Internet access is helpful (for installing updates during the installation process

LionSec


Überblick forensische Sicherheitsdistributionen

Eine Gesamtübersicht der bereits erwähnten Systeme.

Name Version Tools Besonderheiten Basis GUI
Autopsy 4.0 ??? The Sleuth Kit Windows  
BackBox 4.6 70+ eigenes Repo Ubuntu Xfce
BackTrack 5 300+ out of date Ubuntu Gnome
CaINE 5 100+ WinUFO Ubuntu Mate
DEFT Zero RC1 250+ Dart2 Lubuntu Lxde
Kali Linux 2016 300+ ARM fähig Debian Gnome
LionSec 2016 ???   Ubuntu  
Matriux v3 RC1 300+ out of date Debian Gnome
NST 24 ??? Server integriert Fedora  
NetSecLOS 6.0 50+   OpenSuse Lxde
Paladin 6.0 30+   Ubuntu  
Pentoo 2015.0 RC5 ??? 64bit Gentoo Xfce
Ronin   150+ out of date Lubuntu Lxde
Sans SIFT 3.0 20+   Ubuntu  

SANS Security Poster - Infografiken zu Pen Testing, SWAT und Windows Forensik

Die Sommerpause neigt sich langsam den Ende zu, darum hier ein kleiner Hinweis auf die PDF Poster vom SANS Institut (SysAdmin, Networking und Security).

Die Genossenschaft hat mit SIFT (SANS Investigative Forensic Toolkit) nicht nur eine eigene Security Distribution im Programm, sondern veröffentlich auch regelmäßig Übersichten in Form von PDF Postern. Hier werden verschiedene Themen Rund um IT Sicherheit behandelt.

Das Poster Securing Web Application Technologies (SWAT) listet beispielsweise die wichtigsten Schritte zum Absichern einer Web Anwendung auf.

swat

Windows Forensiker werden mit der Infografik Windows Forensic Analysis an die richtige Vorgehensweise zum Aufspüren von Malware und dem Sichern von Beweisen herangeführt.

Forensik

Ebenfalls interessant ist der Überblick verschiedener Web Frameworks, Techniken und Tools, welche sich ganz der Sicherheit von Anwendungen widmen und die Möglichkeit bieten das eigene Wissen zu verbessern.

pen-test-web-apps

In der schnelllebigen IT Zeit sind sicherlich nicht mehr alle Informationen up2date, dennoch bieten sich einige Poster für die Pinnwand im Büro an, da sie einen guten Überblick bieten.

Die komplette Auswahl findet ihr auf der SANS Seite.

SANS

 

Ist mein Account gehackt worden? Have I Been Pwned spürt befallene Mailadressen auf

Die Liste mit geleakten Passwort-(Hash)-Listen wird immer länger. Die neueste Veröffentlichung stammt von LinkedIn mit 4,5GB Datenmaterial.

Der aktuelle Leak reiht sich in eine lange Liste ein, angefangen von Adobe über Myspace bis hin zu Tumblr und diese wird vermutlich die nächsten Jahre noch länger werden.
Um so wichtiger ist es, die eigenen Accounts mit verschiedenen Passwörtern zu bestücken und nach solchen Hacks umgehend zu ändern.
Denn aktuelle Programme wie Hashcat, haben mit ungesalzenen SHA1-Hashes, wie im Falle von LinkedIn nicht allzu große Probleme.

pwned


Have I Been Pwned


Um zu überprüfen, ob der eigenen Account von einem Hack betroffen ist, hat der australische Microsoft-Direktor und Sicherheitsexperte Troy Hunt die Seite Have I Been Pwned ins Leben gerufen.

Hier können Nutzer ihre E-Mail Adresse eingeben und erfahren danach, ob diese in einem der geleakten Dateien vorhanden ist.
Zusätzlich wird die Option angeboten sich via Mail benachrichtigen zu lassen, sollte bei neueren Daten ein Treffer dabei sein.
Die Webseite durchsucht (Stand 06/2016) 110 geleakte Datenpakete mit fast 1 Millionen Accountdaten.

dataleacks


Ein Teil davon kann jedoch nur über eine vorhergehende E-Mail-Verifikation eingesehen werden, dabei handelt es sich meist um Daten von Dating-Portalen wie Ashley Madison.

Pwned

Fazit

Nach einem Leak von Profildaten sollte jeder seine Zugangsdaten bei dem betroffenen Anbieter ändern. Keiner weiß wie sicher diese verschlüsselt sind, leider meistens nicht optimal.

Have I Been Pwned bietet hier eine gute Möglichkeit Mailadressen zu überprüfen oder mit Hilfe der Benachrichtigungen im Blick zu behalten.
Bei der Häufigkeit an Veröffentlichungen von gehackten Daten verliert der Nutzer schnell den Überblick, denn nun ist schon VKontakte an der Reihe.

Für Router Sicherheit hatte ich vor zwei Jahren die Seite Routerpwn vorgestellt, diese hilft beim Überprüfen unsicherer Routerfirmwares.

 

BackBox 4.6 – Kernel 4.2 ist da

Die Security Distribution BackBox hat ein weiteres Update erhalten. Mit der Version 4.6 des auf Ubuntu basierenden Systems wurde es auf den Kernel 4.2 aktualisiert und das integrierte Ruby trägt nun die Versionsnummer 2.2.

Wie immer wurden die mitgelieferten Hacking Tools (z.B. Beef, dirsearch, Metasploit, OpenVAS, SE Toolkit, Volatility, WPScan) ebenfalls einer Updateprozedur unterzogen und sind nun auf einem aktuelleren Stand.

Die momentane Version stellt das letzte Update der 4er Serie dar.

backbox

Update auf BackBox 4.6

Ein Update der 4er Version erfolgt mit wenigen Kommandos über die Konsole

sudo apt-get update

sudo apt-get dist-upgrade

sudo apt-get install -f

 

Download ISO oder VM Images

Der Download erfolgt wie immer über die BackBox Download Seite. Diejenigen unter euch die keine Spende leisten möchten, sollten in das Betragsfels eine Null eintragen.

backboxFertige Images für VMware oder VirtualBox sind hier zu finden.

Pentoo - Schweizer Taschenmesser für Sicherheits Tests

Seit der letzten Meldung über Forensik/Sicherheits Distributionen sind ein paar Tage vergangen, somit wird es Zeit ein neues System vorzustellen.

Pentoo - Schweizer Forensik Taschenmesser

Aus der Schweiz stammt die Pentoo Distribution, basierend auf Gentoo.
 

pentoo Die Kernfunktionen des Linux Systems weichen nicht groß von Mitbewerbern wie Kali oder BackBox ab. Es lässt sich als Live CD nutzen, aber auch fest installieren und ist in 64bit, sowie 32bit verfügbar.

Laut den Entwicklern wurden folgende Modifikationen am System vorgenommen.

  • Hardened Kernel with aufs patches
  • Backported Wifi stack from latest stable kernel release
  • Module loading support ala slax
  • Changes saving on usb stick
  • XFCE4 wm
  • Cuda/OPENCL cracking support with development tools
  • System updates if you got it finally installed

Nach dem Bootvorgang erhält der Nutzer eine gewohnte Linux Oberfläche, wobei die Pentoo Oberfläche sich abermals von anderen Distros wenig unterscheidet.

Das Startmenü enthält einen eigenen Pentoo Bereich, welcher alle Tools vom Analyzer über Fuzzers bis zu VoIP in insgesamt 17 Kategorien auflistet.
Alle Tools hier zu erwähnen würde den Rahmen sprengen.

Kleine Bemerkung am Rande, ich persönlich finde das Hintergrundbild herausragend.

pentoo-tools

Rollendes Linux

Ähnlich wie bei den Kali Kollegen, wird Pentoo als Rollings Release vertrieben. Es werden allerdings Snapshots von bestimmten Releases erstellt. Die letzte Veröffentlichung stammt vom Dezember 2015 und wird als 2015.0 RC4.6 vertrieben.

pentoo

Installation

Eine Installation zur Nutzung des Systems ist nicht nötig. Sollte Pentoo dennoch einen Weg auf die Platte finden, muss das System über mindestens 1,5GB RAM verfügen.

pentoo-installation

Fazit

Pentoo reiht sich nahtlos in vorhandene forensische Distributionen ein. Um eine genauere Aussage treffen zu können ist sicherlich ein tieferer Einblick in das System notwendig. Wie immer orientiert sich die Entscheidung für ein System an den Anforderungen der Aufgabe.

Da Pentoo wie viele andere Distributionen nicht auf Debian/Ubuntu basiert, stellt das System sicherlich eine Alternative zu den Platzhirschen dar.


Überblick forensische Sicherheitsdistributionen

Eine Gesamtübersicht der bereits erwähnten Systeme.

Name Version Tools Besonderheiten Basis GUI
Autopsy 4.0 ??? The Sleuth Kit Windows  
BackBox 4.5.1 70+ eigenes Repo Ubuntu Xfce
BackTrack 5 300+ out of date Ubuntu Gnome
CaINE 5 100+ WinUFO Ubuntu Mate
DEFT 8.1 250+ Dart2 Lubuntu Lxde
Kali Linux 2016 300+ ARM fähig Debian Gnome
Matriux v3 RC1 300+ out of date Debian Gnome
NST 22 ??? Server integriert Fedora  
NetSecLOS 6.0 50+   OpenSuse Lxde
Paladin 6.0 30+   Ubuntu  
Pentoo 2015.0 RC4.6 ???   Gentoo Xfce
Ronin   150+ out of date Lubuntu Lxde
Sans SIFT 3.0 20+   Ubuntu  

Das könnte dich auch interessieren

7 IT-Forensik Linux Distributionen zur Datenrettung, Analyse, Beweissicherung oder für Penetrationstests

Lynis 2.2.0 - Neue Version zur Linux Systemhärtung verfügbar

NST 22 - Network Security Toolkit - Sicherheits- und Analyse Live CD

CAINE 7.0 - DeepSpace - Windows Forensik Tools und mehr als Live CD veröffentlicht