Skip to content

Offline unterm Baum – Der aktuelle Stand im Winter Wonder Land

Alljährlich das gleiche Ritual. Gegen Ende des Jahres bewegen sich Digital Natives aus den Städten zurück aufs Land, um das Weihnachtsfest im Familienkreis zu verbringen.
Dort bietet sich nach Jahren das gleiche Bild. Das Dorfidyll ist erhalten geblieben und steht pittoresk mitten in der Natur... alles fein.
Aus technischer Sicht zeigt sich allerdings die böse Fratze des Breitbandausbaus.

Das elterliche Haus wurde irgendwann nach dem Jahr 2000 mit DSL 1000/2000 ans Internet angeschlossen und dann unter magentafarbenen Aktenordnern vergessen.
Seitdem hat sich leider nicht viel getan im sogenannten Neuland.

Dafür gibt es regelmäßig neue Studien, so werden laut TÜV momentan 84,1% der Haushalte in Deutschland mit einem Anschluss von mindestens 30Mbit/s versorgt. Allerdings muss man hier genau hinschauen, denn es handelt sich um einen Mittelwert, schaut der Bauer aufs Land, sind es nur noch 55,1% der Haushalte.

Man stelle sich das mal vor, da wird über Landflucht und Co gesprochen, kein Wunder, dort hat sich teilweise internettechnisch seit 10 Jahren Nichts getan. Doch die Jugend schaut heute eben mehr YouTube oder Netflix, als Rosamunde Pilcher. Wer würde da nicht so schnell wie möglich Richtung Stadt ziehen ;) Vom mobilen Netz möchte ich erst gar nicht anfangen...

Nun gibt es seit 2014 die digitale Agenda, welche einen Ausbau von mindestens 50 Mbit/s pro Haushalt bis 2018 verspricht. Ich persönlich habe starke Zweifel, dass nächste Woche ein Techniker ein echtes Breitbandgeschenk überreicht.

Aber ich will positiv bleiben, immerhin soll, laut Aussagen der Telekom, das besagte Dorf bis Ende 2018 mit einem breiteren Anschluss (VDSL) versorgt werden, es bleibt also spannend.

Bis dahin bleibt nur die Möglichkeit den elterlichen Rechner (Windows 10) via Offline Update zur versorgen, große Programme und Co auf externer Platte mitzubringen, Netflix zu ignorieren und im Notfall auf einen UMTS oder LTE Stick auszuweichen, welcher extra Kosten verursacht, aber immerhin flüssiger ist als DSL 1000/2000.

Sind alle Arbeiten erledigt bleibt irgendwann sogar Zeit für die Familie, wie es eigentlich auch sein sollte, wie früher, ganz ohne Instagram Story oder Bescherungs Haul.


In diesem Sinne ein Frohes Fest

Quellen

bmvi
 

 

Coinmon - Bitcoin Kurs, Ethereum und andere Kryptowährungen auf der Kommandozeile abrufen

Bitcoin geht gerade steil, diverse Altcoins ziehen kräftig nach und es geht von Rekord zu Rekord. 

Damit man den aktuellen Kurs nicht aus den Augen verliert, bietet das kleine Programm Coinmon die Möglichkeit den Kurs direkt von der Kommandozeile abzurufen.

Für den Betrieb wird eine Installation von Node.js vorausgesetzt. Das heißt das Tool kann auch unter Windows eingesetzt werden.

coinmon

Installation Coinmon unter Ubuntu 16.04 LTS

curl -sL https://deb.nodesource.com/setup_8.x | sudo -E bash -

sudo apt-get install -y nodejs

sudo npm install -g coinmon

Danach genügt es Coinmon auf der Kommandozeile einzugeben, um eine Ausgabe aktueller Kryptowerte zu bekommen.

Mit convert lassen sich andere Währungen als Dollar anzeigen und mit top ist es möglich die Aussgabe zu begrenzen. Beispiel:

coinmon -c eur

coinmon -t 20

 

Die Hilfe lässt sich mit help aufrufen

Options:

-V, --version             output the version number
-c, --convert [currency]  Convert to your fiat currency (default: usd)
-f, --find [symbol]       Find specific coin data with coin symbol 
-t, --top [index]         Show the top coins ranked from 1
-H, --humanize [enable]   Show market cap as a humanized number, default true
-h, --help                output usage information

coinmonitor

Fazit

Wie ihr der Ausgabe entnehmen könnt, fragt Coinmon die Api von coinmarketcap.com für aktuelle Kursdaten ab.

Alles in allem ein kleines praktisches Tool, um die bekanntesten Kryptowährungen via CLI oder CMD im Blick zu behalten.

coinmon

Windows 10 bootet erst im 2. Versuch - Eine Lösung

Die Tage hatte ich ein interessantes Problem an einem Windows 10 Rechner.

Der Dell PC bootete und zeigte das Windows 10 Logo, danach passierte Nichts weiter. Der PC war mit dem Anzeigen des Windows Logos quasi eingefroren.

Nach einem harten Reset bootete der PC völlig normal und Windows zeigte nach dem Start ebenfalls keinerlei Fehler an. Dieses Spiel konnte endlich wiederholt werden.

 

Schlaflos - Der Schnellstartmodus

Die Lösung war recht schnell gefunden. Der sogenannte Schnellstartmodus hatte sich nicht mit der schon etwas älteren Hardware vertragen.

Windows 10 fährt den PC nicht mehr richtig herunter, sondern versetzt ihn nur noch in einen Ruhemodus, damit haben manche Geräte wohl ihre Probleme.

Der Schnellstartmodus lässt sich über die "Systemsteuerung --> Energieoptionen --> Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll" anpassen.

windows10-energieoptionennetzschalter-windows10schnellstart-win10

Wer sich mit den neuen Windows Menüs noch nicht zurechtfindet, der kann den Weg über die alte Systemsteuerung gehen, diese muss allerdings via Cortana gesucht oder mit "Windows Taste+Pause" (startet im Untermenü "System") aufgerufen werden, zumindest wenn das Creators Update (1703) installiert ist.

Mozilla Page Shot - Screenshots direkt im Browser machen und sharen

Firefox Test Pilot gibt es schon eine ganze Weile. Dabei handelt es sich um eine Mozilla Plattform für interessierte Firefox Nutzer.

Firefox-Test-Pilot
 
Diese können im Rahmen des Projekts verschiedene Browser Erweiterungen ausprobieren oder auch einreichen, welche später evtl. den Weg ins Hauptprogramm finden könnten.

Die Plattform ist seit diesem Jahr auf Deutsch verfügbar und dürfte somit auch hierzulande Anklang finden.

Zurzeit befinden sich vier Experimente auf der Pilot Seite, darunter sind Cliqz für Suchvorschläge, Min Vid für YouTube Freunde, Tab Center für Seitenleisten Fans und Page Shot für Screenshots.

Letzteres habe ich seit einiger Zeit im Einsatz und möchte es darum etwas in den Fokus rücken.

Firefox-test-Pilot-PageShot


 
Page Shot - Schnelles und einfaches Bildschirmfoto

Das Page Shot Tool bindet sich nach Aktivierung des Test Pilot Addons und Installation der PageShot Erweiterung als kleines Scherensymbol in die Addon-Leiste ein.

Via Click können entweder die ganze Seite oder ein bestimmter Bereich abfotografiert werden. Jeder neue Screenshot wird in einen eigenen Bereich für eine begrenzte Zeit hinterlegt und ist somit später noch abrufbar. Zusätzlich wird der gemachte Screenshot automatisch in die Zwischenablage kopiert.

Firefox-PageShots 
Neben der Screenshotfunktion wurde eine Sharingfunktion eingebunden, welche das direkte Teilen via Facebook, Twitter, Pintererst oder Mail erlaubt. Dazu wird ein einmaliger Link zum Bild erstellt z.B. https://pageshot.net/sartUdxxXXsnxxrRcI/testpilot.firefox.com

Kleine Bemerkung am Rande, anders als die Testpilot Seite oder die Pageshot Info Seite, ist die Screenshot Erweiterung selbst allerdings wieder auf Englisch. 


Wer sich Sorgen um die online gestellten Screenshots macht, den kann ich auf folgende Mozilla Aussage verweisen

„Wir speichern Ihre Screenshots auf Mozillas Servern und haben Zugang zu diesen Screenshots. Wir greifen aber nur auf Ihre Screenshots zu, wenn diese für den Betrieb unserer Dienste verhältnismäßig erforderlich ist, zum Beispiel, wenn uns ein Screenshot gemeldet wird oder zur Diagnose von Problemen. Wir analysieren außerdem alle Screenshots gemeinsam, um Page Shot zu verbessern, zum Beispiel indem wir die durchschnittliche Größe und Zahl von Screenshots pro Benutzer erfassen.“

Mehr unter der Hauptseite


Fazit

Für den schnellen Screenshot zwischendurch ist das Tool perfekt, besonders wenn es gilt diesen übers Netz zu teilen.

Schön wäre es, wenn in Zukunft noch ein paar Bearbeitungsfunktionen wie Markierungen hinzufügen, Größe anpassen oder Rahmen dazu kommen würden, ohne das Tool zu mächtig werden zu lassen. 

So komme ich momentan noch nicht ganz ohne Programme wie GreenShot oder PicPick zurecht, da die oben erwähnten Funktionen dort vorhanden sind und hin und wieder eben gebraucht werden

Download

Etcher - plattformübergreifend SD Karten oder USB Sticks beschreiben

Tools um SD Karten zu beschreiben oder ISO Dateien auf USB-Sticks zu bannen gibt es einige.

Da wären Rufus für Windows, LibreELEC USB-SD Creator für Media Systeme oder UNetbootin, Universal USB Installer, LiLi USB Creator für Linux Systeme.
Alle diese Programme sind Open Source und erfüllen nur einen Zweck, möglichst einfach bestimmte Daten von A nach B schaufeln.

Etcher - Open-Source USB Image Tool in Schick

Zu dieser Toolsammlung gesellt sich mit Etcher ein weiteres Programm hinzu, welches ebenfalls unter Open Source Lizenz läuft und auf jeder Plattform (Windows, OS X und Linux) lauffähig ist.

etcher

 

Anders als bereits bekannte USB Creator Tools, basiert Etcher auf Electron. Ein JavaScript/Node.js Framework, welches vom Atom Editor oder Visual Studio Code bekannt sein dürfte.

Nicht nur die Basis ist eine andere, auch die schicke Oberfläche kann überzeugen. Dazu gesellt sich eine Fehlerüberprüfung die verhindert, dass fehlerhafte Medien beschrieben werden. 

Installation via Repository

Die Installation kann via Repository oder Download einer.zip Datei erfolgen, je nach Wunsch.

nano /etc/apt/sources.list.d/etcher.list
        deb https://dl.bintray.com/resin-io/debian stable etcher
sudo apt-key adv --keyserver hkp://pgp.mit.edu:80 --recv-keys 379CE192D401AB61
sudo apt-get update
sudo apt-get install etcher-electron

 


Fazit

Für alle die schnell Daten bzw. ISO Dateien auf USB-Sticks oder SD-Karten laden möchten und nicht genau wissen, was dd ist.

Etcher