Skip to content

Installation und Zusatzfunktionen von ownCloud 5.0 auf Ubuntu 12.04 und anderen Linux Systemen

Die Tage wurde ja bekanntlich ownCloud 5.0 veröffentlicht, dabei handelt es sich sozusagen um die OpenSource Variante zu kommerziellen Anbietern wie Dropbox, Skydrive, Google Drive und Co.
Die neue Version bringt viele Neuerungen mit sich und mutiert immer mehr zu Multifunktionswolke, was vor allem den vielen zusätzliche Apps zu verdanken ist. Als angenehmer Nebeneffekt behaltet ihr die Kontrolle über die abgelegten Daten und keine Fremdfirma hat Zugriff (vorausgesetzt ihr verwendet euren eigenen Server/Webspace). Folgende Features werden inzwischen unterstützt:

ownCloud5

Zusatzfunktionen

Dank einzelner Apps sind Zusatzfunktionen integrierbar, damit lässt sich so gut wie jede Funktion hinzufügen.

Hierbei handelt es sich lediglich um eine kleine Auswahl der praktischsten Funktionen. Im App Verzeichnis befinden sich weitere nützliche Anwendungen.

Installation von ownCloud 5.0 unter Ubuntu 12.04 und anderen Linux Versionen

Die Installation unter Linux ist denkbar einfach, da für CentOS, Ubuntu und Co Installationspakete bereitgehalten werden.
Ich will hier kurz auf die Installation unter Ubuntu 12.04 eingehen.

sudo touch  /etc/apt/sources.list.d/owncloud.list
sudo nano  /etc/apt/sources.list.d/owncloud.list
   deb http://download.opensuse.org/repositories/isv:ownCloud:community/xUbuntu_12.10/ /
sudo wget http://download.opensuse.org/repositories/isv:ownCloud:community/xUbuntu_12.10/Release.key
sudo apt-key add - < Release.key
sudo apt-get update
sudo apt-get install owncloud

Sollte danach noch nicht alles installiert sein bzw. funktionieren, fehlen eventuell noch ein paar Abhängigkeiten, diese können hiermit erschlagen werden. Wobei ihr euch zwischen mysql und sqlite entscheiden müsst. Weitere Tipps sind hier zu finden.

apt-get install apache2 php5 php5-gd php-xml-parser php5-intl
apt-get install php5-mysql smbclient curl libcurl3 php5-curl

Danach ist die Oberfläche unter https://127.0.0.1/owncloud/ erreichbar (siehe Screenshot). Dort muss zuerst ein Benutzer eingerichtet werden. Danach kann über das Menü rechts oben das System administriert und zusätzliche Apps nachinstalliert werden.

Probleme bei der Installation auf eigenem Webspace

Wenn die eigene Cloud auf Webspace betrieben wird, kann es zu Problemen mit dem SSL Zertifikat kommen. Für eine Webspaceinstallation ist wahrscheinlich der ownCloud Webinstaller die einfachste Lösung.

  • Webinstaller herunterladen (setup-owncloud.php) und auf den Webspace hochladen
  • http://127.0.0.1/owncloud/setup-owncloud.php aufrufen und den Anweisungen folgen

Solltet ihr Webspace bei all-ink haben, findet ihr hier die Lösung (SSL-Proxy) für das SSL Problem. Bei Goneo kann ownCloud inzwischen sogar per "klickStart" installiert werden.

Allgemein ist es bei Webspace immer etwas schwieriger ownCloud richtig installiert zu bekommen. Für ein paar Euro mehr ist ein vServer gemietet, der auf jeden Fall funktioniert.

Social Media Profile Image Maker - Bilder für alle sozialen Netzwerke anpassen

Auf t3n wurde am heutigen Montag ein interessantes Tool vorgestellt. Das Online Tool "Social Media Image Maker" hilft Nutzern beim Erstellen des richtigen Headers, Hintergrundbildes oder Avatar für das jeweilige Social Network. Dabei werden alle gängigen Netzwerke unterstützt:

  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Google + (New Size)
  • Flickr
  • Vimeo
  • Pinterest
  • Skype
  • Tumblr
  • Linkedin
  • Gravatar
  • Xing
  • Viadeo
  • Slideshares
  • Foursquare
  • About.me

Das Vorgehen zum perfekten Profil ist denkbar einfach. Das gewünschte Bild (jpg oder png) einfach per Drag & Drop auf die richtige Vorlage ziehen, mit ein paar Filtern bearbeiten und herunterladen, fertig ist das optimale Profil.
Mit dem "Social Web Tool" stellt Autre planète eine einfachen Multi-Editor mit einer kinderleichten Bedienung für soziale Netzwerke zur Verfügung.

Social_Media_Image_Maker

 Als offline Alternative oder Vorlage für andere Bildeditoren bietet sich das "Ultimate Complete Final Social Media Sizing" Cheat Sheet an. Die Infografik listet akribisch genau alle vorhanden Maße der gängigen Netzwerke auf.

RIP Google Reader - Was für alternative RSS Reader gibt es? 10 Beispiele

Heute Morgen hatte ich nicht gerade erfreuliche Nachrichten, als ich den Google Reader öffnete. "Google Reader will not be available after 1. July 2013". Na toll, es hatte sich zwar angekündigt, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

rip-google-reader

Alles sehr unschön. Ich hatte mich ja lange gegen den Google Reader gesträubt, da anderen Anbietern aber nach und nach das Wasser abgegraben wurde, blieb im Endeffekt gar keine große Alternative. Jetzt setzt einen der Suchmaschinenriese vor die Tür und das nur, weil er RSS nicht mehr sehen kann. Danke dafür. Hätten sie wenigstens OpenSource daraus gemacht, dann könnte das gute Stück weiterleben...immerhin gibt es schon eine Petition gegen die Schließung.

Alternativen zum Google Reader

Google wird RSS definitiv nicht mit ins Grab reißen, darum geht nun die Suche nach einer alternativen Lösung los. Im Prinzip stehen hierfür zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Eine Online Variante, also neudeutsch cloudbasiert oder ein Desktop Client, wie ich es früher verwendet habe. Zweiteres kommt in der heutigen Zeit nicht mehr infrage, ich möchte euch aber dennoch ein paar Programme auflisten.

RSS Reader Desktop Clients für Windows und Linux

Webbasierte RSS Reader zum selbst hosten

Natürlich gibt es neben dem normalen Desktop Client auch die Möglichkeit einen RSS Reader auf dem eigenen Webspace oder Server zu hosten. Damit bleiben die Daten unter der eigenen Kontrolle, genauso wie die Verfügbarkeit des Dienstes mehr oder weniger in der eigenen Hand bleibt.
Der Ansturm auf solche Programme scheint sehr stark angestiegen zu sein, denn bei Tiny Tiny RSS befindet sich momentan nur eine abgespeckte Webseite online.

rsslounge

Cloudbasierte RSS Reader

Wer nicht die Möglichkeit besitzt einen RSS Reader selbst online zu stellen, der kann auf zahlreiche Clouddienste zurückgreifen, die RSS Feed Reader online anbieten

  • Feedly
    • basiert auf dem Google Reader
    • Browsererweiterung nötig
    • Android und iOS Unterstützung
  • Good Noows
    • Sortierung nach Popularität und Aktualität
    • Schnittstellen zu Facebook und Co
    • verschiedene Designs
  • NewsBlur
    • Beschränkt auf 64 Feeds, ansonsten ist ein Premium Account für 1€ fällig
    • Android und iOS Unterstützung
  • NetVibes

Was ist die beste Alternative?

Diese Frage kann ich euch leider nicht beantworten. Ich denke es kommt ganz auf die eigenen Anforderungen an. Ich persönlich werde wahrscheinlich eher selbst einen Feed Reader hosten, damit in Zukunft die Unabhängigkeit gewahrt bleibt. Testen werde ich alle drei oben erwähnten Tools.


OneTab - Offene Tabs temporär abspeichern und Speicherverbrauch senken

Gestern wurde bei den HackerNews ein interessantes Chrome Add-on vorgestellt. One Tab nennt sich das gute Stück und bringt eine praktische Lösung für ein Alltagsproblem mit, welches nicht nur Chrome Nutzer betrifft.

Die Speicherauslastung heutiger Browser bewegt sich teilweise im Gigabytebereich, da immer mehr Tabs offen sind. Oft wird der Browser mehrere Tage nicht geschlossen und die Tabs vermehren sich auf wundersame Weise, ich kenne das nur zu gut.

Für Chrome Anwender gibt es nun ein Licht am Horizont, denn One Tab speichert alle offenen Tabs in einer Seite ab und senkt somit den Speicherbedarf schlagartig auf ein normales Maß. Bei Bedarf lassen sich alle Tabs wiederherstellen.

Chrome_OneTab

Alternativ können alle Links auch in eine Textdatei exportiert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder importiert werden. Sehr praktisch.
Laut Entwicklern lässt sich mit der Erweiterung der Speicherverbrauch um 95% senken. Ich habe das nicht wirklich getestet, da ich Firefox verwende, denke aber, dass die Werte schon so in etwa hinkommen.

Onetab-import

Für Chromenutzer ist das Add-on sicherlich sehr nützlich, besonders für Vielsurfer. Firefoxanwender hatten seit Version 4 die Möglichkeit Panorama bzw. Tab Candy zu benutzen, dieses wird aber laut Meldungen in Zukunft mangels Nutzer wieder abgeschafft.

Piwik Release v1.11 - Echtzeitbesucher, Weltkarte und Tracking Code Generator

Piwik wurde in einer neuen Version 1.11 veröffentlicht. Nachdem in der letzten Version mit dem Page Overlay Feature bereits eine praktische Funktion integriert wurde, sind in v.1.11 wieder interessante Features an Bord.

Besucherkarte nach Stadt, Land, Region und Echtzeit-Besucherkarte

Die neue, per Crowdfunding finanzierte, Besucher-Weltkarte, ist von Flash befreit und erlaubt es weltweit die Herkunft der Seitenbesucher anzuzeigen. Wobei in Länder, Regionen und Städte unterteilt werden kann. Neben der örtlichen Auswahl lassen sich auch verschiedene Kriterien wie Besuche, eindeutige Besucher, Aktionen, Aktionen pro Besuch, Durchschnittszeit auf der Webseite und Absprungrate anzeigen.

piwik-besucherkarte

Für längere Statistiken ungeeignet, aber visuell sehr wertvoll ist die neue Live-Besucherkarte. Sie zeigt weltweit die aktuellen Seitenbesucher an. Wobei die "gelben Blasen" alle 10 Sekunden aktualisiert werden. Je größer sie sind desto aktueller ist der Besuch, danach werden sie nach und nach kleiner und transparenter, bis der Besucher von der Karte wieder verschwindet. Per Mouseover lassen sich weitere Werte wie Land, Ort, aufgerufene Webseite, Herkunft und Besuchszeit einblenden.

piwik-live-besucher


Neues Administrator-Menü

Die Navigation der Einstellungen ist auf die linke Seite gewandert und erscheint in einem neuem Design. Auch hier wird sich das "Adim-Auge" freuen.

piwik-einstellungen

Tracking Code Generator

Im neuen Menü befindet sich unter "Tracking Code" ein neuer Code Generator, dieser erlaubt es diverse Einstellungen am Code automatisch zu erstellen. So kann festgelegt werden, ob eine Bild oder JavaScript benutzt werden soll. Trifft letzteres zu, lassen sich verschiedene Werte festlegen:

  • Benutzer über alle Subdomains tracken
  • Domain der Seite beim Tracken dem Seitentitel voranstellen
  • Klicks auf Alias-URLs verstecken
  • Benutzerdefinierte Variable für diesen Besucher aufzeichnen
  • Eine benutzerdefinierte Variable für jeden Seitenaufruf aufzeichnen
  • Clientseitige DoNotTrack Erkennung aktivieren

Neue Reports, verbesserte SMS-Benachrichtigungen und Berichte

Die einzelnen Reports wurden weiter verfeinert, so kann nun beispielsweise die Browsersprache angezeigt werden. Bei den Berichten lässt sich nun die genau Stunde des Versands definieren. Die SMS Benachrichtigung soll noch einmal komplett überarbeitet werden, hierzu gibt es ein Crowdfunding Projekt.

Alle Neuerungen sind im Detail hier zu finden.