Skip to content

Icons of the Web 2013 - Favicon Karte von 1 Million Webseiten

Die Jungs vom besten Netzwerkscanner nmap haben nach 2010 ein neue Version ihrer Icon of the Web Karte veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine 5 GigaPixel große Grafik, die eine Million Webseiten in Form ihres Favicons darstellt.

Damit etwas Ordnung in die interaktive Grafik kommt, wurden die Webseiten bzw. Favicons nach ihrem Alexa Rang angeordnet. Dass heißt, die bekanntesten Webseiten erhalten die Größte Darstellung, in diesem Fall Google mit 394 Millionen Pixel. Die kleinsten Webseiten erhalten die bekannte Favicon Standardgröße von 16x16 Pixel.

icons-of-the-web

Spotify lässt sich nun ohne Geld unbegrenzt nutzen

Kurze Meldung von der Musik Streaming Front. Spotify kippt die 10 Stunden Begrenzung für freie Accounts.

Bisher war nach 10 Stunden Musikgenuss Schicht im Schacht, nun kann ohne finanziellen Aufwand unbegrenzt gelauscht werden, allerdings muss Werbung in Kauf genommen werden. Ein klare Kampfansage an Deezer, Napster, Simfy und Co.

Ich selbst habe den Dienst ein Zeit lang recht gerne genutzt, bin inzwischen aber wieder weg von.  

spotify

ElementaryOS - Luna, die wichtigsten Schritte nach der ersten Installation

Zu wenig los hier? Passiert...liegt aber einfach daran, dass im Dezember einiges angefallen ist und ich mich inzwischen im wohlverdienten Urlaub befinde. Das NB ist natürlich dabei. Da dort kein Ubuntu mehr läuft, sondern eines schönes Elementary OS schnurrt, will ich euch meine wichtigsten Schritte nach einer Erstinstallation mal in einem "kurzen" Artikel zusammenfassen.

Was ist ElementaryOS?

Dabei handelt es sich um eine Linux Distribution, welche im Kern auf Ubuntu setzt, dass Frontend ähnelt aber eher MacOS X. Die neue Version Luna wurde schon vor einiger Zeit veröffentlicht (August 2013), für einen Wechsel ist es jedoch nie zu spät.

Ich habe das System zunächst parallel zu Ubuntu installiert, was mit der Installations CD überhaupt kein Problem darstellt. Es werden 32bit und 64bit unterstützt.

Neben der angesagten Optik hat mir besonders die Performance auf meinem nicht ganz so aktuellen Notebook zu gesagt. Gefühlt ist das System um einiges flotter, als noch mit Ubuntu.

elementaryOS

Doch kommen wir nun zu meinen Schritten nach der ersten Installation

ElementaryOS Repository installieren

Um spezielle Pakete für ElementaryOS installieren zu können, muss zunächst das richtige Repository installieren werden

apt-add-repository ppa:versable/elementary-update

sudo apt-get update

Elementary Tweaks installieren

Nun können die ElementaryOS Tweaks installiert werden

sudo apt-get install elementary-tweaks

Spezielle ElementaryOS Programme

Das System bringt diverse Tools mit, die auf das Design abgestimmt sind, diese lassen sich neben den vorinstallierten Programmen, wie Midori (Browser) einfach nach installieren. Folgende Programme sind vorhanden:

  • audience - Ein Media Player
  • birdie-granite - Ein Twitter Client
  • cable - Ein IRC Client
  • etube - Youtube viewer
  • feedler - RSS reader
  • foto - Einfacher Bildbetrachter
  • gazette - Uhrzeit, Wetter und News auf dem Desktop
  • nuvolaplayer - Musik aus der Cloud
sudo apt-get install audience,birdie-granite,cable,etube,feedler,foto,gazette,nuvolaplayer

eOS-tools

Diverse Themes installieren

Dank der zuvor installierten Tweaks, lassen sich nun ebenfalls verschiedene Themes nutzen. Das Team um ElementaryOS stellt einige zur Verfügung:

sudo apt-get install elementary-blue-theme

sudo apt-get install elementary-champagne-theme

sudo apt-get install elementary-colors-theme

sudo apt-get install elementary-dark-theme

sudo apt-get install elementary-harvey-theme

sudo apt-get install elementary-lion-theme

sudo apt-get install elementary-matteblack-theme

sudo apt-get install elementary-milk-theme

sudo apt-get install elementary-plastico-theme

sudo apt-get install elementary-whit-e-theme

Neue Icons für ElementaryOS

Falls die neuen Themes nicht ausreichen sollten, stehen fünf verschiedene Symbolsammlungen bereit:

sudo apt-get install elementary-elfaenza-icons

sudo apt-get install elementary-emod-icons

sudo apt-get install elementary-enumix-utouch-icons

sudo apt-get install elementary-nitrux-icons

sudo apt-get install elementary-taprevival-icons

Was ist mit Icons für Anwendungen wie Skype, Firefox oder Chrome?

Auch für diese Drittanbieter steht eine Auswahl zur Verfügung, mit dem folgenenden Kommando lassen sich diese Sets installieren

sudo apt-get install elementary-thirdparty-icons

Das Aussehen der Andockleiste anpassen

Wer nun denkt, nach Icons wäre Schluss, weit gefehlt, auch die Andockleiste am unteren Bildrand lässt sich optisch anpassen.

sudo apt-get install elementary-plank-themes

ElementaryOS Wallpapers installieren

Um das Erscheinungsbild des Systems abzurunden, fehlen noch ein paar Hintergründe.

sudo apt-get install elementary-wallpapers

Wo kann ich Themes, Wallpapers, Icons und Co ändern?

Diese Einstellungen und noch viele mehr lassen sich in den eOS Tweaks vornehmen, welche am Anfang installiert wurden. Zu finden sind diese in den Systemeinstellungen im persönlichen Bereich.

elementaryos-tweaks

Aktuellen GIMP, VLC und Codes installieren

Weitere Programme wie GIMP oder VLC dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen.

sudo add-apt-repository ppa:videolan/stable-daily

sudo add-apt-repository ppa:noobslab/ppa-gimp

sudo apt-get update

sudo apt-get install gimp

sudo apt-get install vlc

sudo apt-get install ubuntu-restricted-extras

Um diese ganzen Tipps nutzen zu können, muss ElementaryOS zunächst installiert werden, eine ISO Datei könnt ihr dafür hier herunterladen.  

GIMP Magazin – Issue 5 - inklusive Tutorial für Portrait Bildbearbeitung

Wie die Zeit vergeht... zum Ende des Jahres erscheint die 5. Ausgabe des freien Gimp Magazins.

Dieses Mal ist ein ausführliches Tutorial über Portrait Bildbearbeitung von Pat David dabei, die Qualität der Anleitung lässt sich bereits am Cover erkennen. Neben schön Fotografien, wird Tux Paint, eine Malsoftware für Kinder, unter die Lupe genommen. Reinschauen in Issue 5 lohnt sich wie immer, da es für alle umsonst ist :)

GIMPMagazineIssue5

Download GIMP Magazin – Issue 5

Bildbearbeitung mit LightZone - kostenlose Adobe Lightroom Alternative

Irgendwie ging es an mir vorüber, dass die ehemals kostenpflichtige Bildbearbeitungssoftware LightZone inzwischen kostenlos verwendet werden kann. Ich bin zufällig bei der Suche nach einem RAW Tool darauf gestoßen und war natürlich auf den ersten Blick sehr erfreut, da es sich ähnlich wie die kommerzielle Konkurrenz zum Bild verwalten und bearbeiten eignet. 

Mit ein wenig Umgewöhnung bietet das Tool eine gute Alternative zu Adobe Produkten wie Lightroom. Der Photoeditor arbeitet anders als die Konkurrenz nicht mit Layern und Co, sondern mit Zonen. Jedes Bild wird in 16 Zonen unterteilt und lässt sich dadurch manipulieren. 

LightZone

LightZone bietet zusätzlich zur manuellen Bearbeitung zig fertige Styles, die sich einzeln oder auf ganze Bilderserien anwenden lassen. Somit lässt sich ein quasi ein HDR Bild per Klick generieren.

Ebenfalls sehr interessant ist das Relight Feature, damit lassen sich komplett andere Lichtverhältnisse als beim Aufnahmezeitpunkt einstellen.

Sollte das Zonenschema je nicht gefallen, kann ich zusätzlich auf Darktable verweisen, dabei handelt es sich ebenfalls um eine OpenSource Bildbearbeitung. Lightroom hat mir persönlich allerdings mehr zugesagt.

Zum Schluss noch ein Hinweis, ihr müsst euch für die Verwendung registrieren, keine Angst das kostet Nichts. 

Download LightZone