Skip to content

Wie installiere ich den aktuellen Nano Editor 2.4.0 auf Ubuntu?

Gestern wurde die neue Version des Open Source Editors Nano veröffentlicht. Dieser bietet neben Quellcode Analyse nun eine Undo/Redo Funktion. Der Changelog ist sehr lang, da die Entwicklung mehrere Jahre in Anspruch genommen hat. Changelog

               :::                         The                   
     iLE88Dj.  :jD88888Dj:                                           
   .LGitE888D.f8GjjjL8888E;        .d8888b.  888b    888 888     888 
   iE   :8888Et.     .G8888.      d88P  Y88b 8888b   888 888     888 
   ;i    E888,        ,8888,      888    888 88888b  888 888     888 
         D888,        :8888:      888        888Y88b 888 888     888 
         D888,        :8888:      888  88888 888 Y88b888 888     888 
         D888,        :8888:      888    888 888  Y88888 888     888 
         D888,        :8888:      Y88b  d88P 888   Y8888 Y88b. .d88P 
         888W,        :8888:       "Y8888P88 888    Y888  "Y88888P"  
         W88W,        :8888:                                         
         W88W:        :8888:      88888b.   8888b.  88888b.   .d88b. 
         DGGD:        :8888:      888 "88b     "88b 888 "88b d88""88b
                      :8888:      888  888 .d888888 888  888 888  888
                      :W888:      888  888 888  888 888  888 Y88..88P
                      :8888:      888  888 "Y888888 888  888  "Y88P" 
                       E888i                                         
                       tW88D             Text Editor Homepage     

Wer einen Ubuntu Server 14.04 im Betrieb hat, wird wohl Version 2.2.6 in Verwendung haben. Denn diese wird beim klassischen "apt-get install nano" auf dem System verankert. Ein Update auf die aktuelle Version stellt allerdings kein Problem dar.

Aktuellen Nano Editor 2.4.0 auf Ubuntu Server installieren

Prüfen der installierten Version

dpkg -l |grep nano
      ii  nano 2.2.6-1ubuntu1 amd64  small, friendly text editor inspired by Pico

Installieren der Version 2.4.0 des Nano Editors

sudo wget http://www.nano-editor.org/dist/v2.4/nano-2.4.0.tar.gz

sudo apt-get build-dep nano

sudo tar xvfz nano-2.4.0.tar.gz

cd nano-2.4.0/

sudo ./configure

sudo make

sudo make install

Beim Öffnen des Editors mit dem Befehl "nano" zeigt die Versionsnummer nun 2.4.0 an. Auch die neuen Befehle lassen sich in der unteren Befehlsleiste ausmachen.

nano.2.4

Wie kann ich den Standardeditor in Ubuntu ändern?

Das Thema hatte ich zwar schon einmal ausführlich behandelt (siehe Artikel), aber ein kurzer Hinweis auf den Befehl schadet ja nicht.

Möglichkeit 1

sudo update-alternatives --config editor

Möglichkeit 2

sudo select-editor

Was sind die wichtigsten Tastaturbefehle für Nano?

Damit der Einstieg leicht fällt hier noch eine kurze Auflistung der wichtigsten Tastaturbefehle des Nano Editors.

Undo: Alt+U

Redo: Alt+E

Speichern: Srg+O

Zeile entfernen: Strg+K

Zeile einfügen: Strg+U

Momentane Position: Strg+C

Suche: Strg+W

Weitersuchen: Alt+W

Hilfe: Strg+G

 

 

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

postlet on :

Beim zweiten Lesen ist mir schon klar geworden, dass du dich hier auf die Installation auf einer Server-Edition beziehst. Trotzdem erscheint mir diese durchgehende Verwendung von sudo nicht im Sinne der Entwickler zu sein … weder für wget, noch für tar, noch für ../configure oder make. Außerdem sollte man vielleicht erwähnen, dass diese Methode den Inhalt des nano-Pakets aus den offiziellen Quellen unter /usr nicht überschreibt, sondern sich vollständig nach /usr/local installiert. Und eine saubere Deinstallation so lediglich über make uninstall möglich ist. Da wäre es vielleicht sinnvoller ein rudimentäres Debian-Paket zu bauen, bspw. mit dh_make und fakeroot. Und den Installationspfad vorher auf /usr zu konfigurieren: ./configure --prefix=/usr

Guenny on :

Danke für den Hinweis. Ich habe sudo raus genommen, ist in der Tat unnötig. Ein Debian Paket wäre sicherlich die bessere Lösung.

postlet on :

Hey, aber für ein make install brauchst du das sudo schon noch ;) Das mit dem rudimentären Debian-Paket ist in diesem Fall übrigens keine Raketenwissenschaft, eignet sich halt nur für den Eigenbedarf: sudo apt-get build-dep nano sudo apt-get install dh-make fakeroot wget http://www.nano-editor.org/dist/v2.4/nano-2.4.0.tar.gz tar xvfz nano-2.4.0.tar.gz cd nano-2.4.0/ ./configure --prefix=/usr dh_make -c gpl2 -f ../nano-2.4.0.tar.gz -s nano debian/control #optional anpassen fakeroot debian/rules binary cd .. Danach kann das erzeugte Paket dann gängig installiert werden, bspw. mit: sudo dpkg -i PAKET

Guenny on :

So jetzt sollte es mit dem sudo aber passen. Wird Zeit fürs Wochenende :) Das mit dem Paket werde ich mal durchgehen. Gruß Guenny

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options