Online Check für die 62000 gestohlenen Zugangsdaten von LulzSecurity

In den letzten Tagen machten viele Neuigkeiten über die Hack-Aktivisten rund um LulzSecurity die Runde. Egal ob Spielehersteller oder Regierungen, vieles ist ins Fadenkreuz der Gruppe geraten.
Nun wurde eine Liste mit 62000 Zugangsdaten veröffentlicht. Darin enthalten sind E-Mailadressen und Passwörter von privaten Nutzern, wobei die Herkunft unbekannt ist. Laut Berichten scheinen diese Zugangsdaten bei Amazon, Paypal oder Facebook Accounts durchaus zu funktionieren.

Die Liste kann nach einer ausführlichen Suche im Internet heruntergeladen werden. Wer sich diese Mühe nicht machen möchte, der kann den Service von Gizmodo wahrnehmen. Die Seite stellt ein Formular zur Verfügung mit dem man testen kann, ob die eigene E-Mail-Adresse mit Passwort veröffentlicht wurde. Sollte sie dabei sein, würde ich dringend empfehlen die verwendeten Passwörter zu ändern.

gizmodo

Trackbacks

Trackback specific URI for this entry

This link is not meant to be clicked. It contains the trackback URI for this entry. You can use this URI to send ping- & trackbacks from your own blog to this entry. To copy the link, right click and select "Copy Shortcut" in Internet Explorer or "Copy Link Location" in Mozilla.

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

epplix on :

oder einfach mal alle Passwörter ändern ^^

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.