Skip to content

pgAdmin 4 v2.0 - Bessere Performance und PostgreSQL 10 Unterstützung

Seit gut einem Jahr ist pgAdmin in Version 4 verfügbar. Die komplett überarbeitete Version wurde damals neu geschrieben und Stand zu anfangs noch auf etwas wackeligen Beinen. Keine Wunder nach einer komplett neu geschriebenen Variante.

Mit der aktuellen Version 2.0 wurden daher bis zu 70 Bugs gefixed. Die Performance des JQuery UI wurde massiv verbessert und eine SSL Unterstützung integriert. Natürlich ist auch die Unterstützung für das aktuelle PostgreSQL 10 mit an Bord. 

Eine Konfiguration im Vorfeld soll nun wegfallen und das PostgreSQL Tool "out of the box" starten.

Alle Änderungen lassen sich im Blog Beitrag nachlesen.

pgadmin4-logo

Installation pgAdmin 4 unter Ubuntu 16.04. LTS

Es gibt mehrere Varianten das Tool auf Ubuntu zu installieren. Leider wird bis jetzt noch kein Repository unterstützt. 

Es kann auf die Python Wheel Variante zurückgegriffen werden.

sudo apt-get install virtualenv python-pip libpq-dev python-dev
virtualenv pgadmin

cd
virtualenv pgadmin
cd pgadmin
source bin/activate
pip install https://ftp.postgresql.org/pub/pgadmin/pgadmin4/v2.0/pip/pgadmin4-2.0-py2.py3-none-any.whl

python ~/pgadmin4/lib/python2.7/site-packages/pgadmin4/pgAdmin4.py

Die Konfigurationsdatei dieser Installation ist unter lib/python2.7/site-packages/pgadmin4/config.py zu finden.

pgadmin-dashboard1

Installation pgAdmin 4 mit Docker Container

Wer lieber auf Docker setzt, der kann auch einen Container verwenden.

docker pull dpage/pgadmin4

docker run -p 80:80 -e "PGADMIN_DEFAULT_EMAIL=user@example.de" -e "PGADMIN_DEFAULT_PASSWORD=SuperSecret" -d dpage/pgadmin4


oder mit einer SSL Variante

docker pull dpage/pgadmin4
docker run -p 443:443 \
-v "/private/var/lib/pgadmin:/var/lib/pgadmin" \
-v "/path/to/certificate.cert:/certs/server.cert" \
-v "/path/to/certificate.key:/certs/server.key" \
-e "PGADMIN_DEFAULT_EMAIL=user@example.de" \
-e "PGADMIN_DEFAULT_PASSWORD=SuperSecret" \
-e "PGADMIN_ENABLE_TLS=True" \
-e "PGADMIN_SERVER_NAME=pgadmin.domain.com" \
-d pgadmin4

 

Fazit

Leider konnte ich die neue Version bis jetzt noch nicht auf Herz und Nieren testen. Allerdings ist trotz der Performance Verbesserungen, immer noch Luft nach oben. Detaillierte Fehler wie beispielsweise mit Postgis (siehe alter Artikel), kann ich adhoc nicht beurteilen.

Die nicht vorhandene Installation via Repository wird einige Ubuntu Nutzer an der Verwendung des Tools hindern, immerhin stehen mit RPM, PIP und Docker Alternativen zur Verfügung. 

Die alte Version 3 wird zwar nicht mehr offiziell unterstützt, kann aber alternativ weiterhin verwendet werden.