Skip to content

MERGE: PostgreSQL 14 Cluster auf PostgreSQL 15 aktualisieren

Wie jedes Jahr im Herbst wurde auch 2022 eine neue PostgreSQL Version veröffentlicht.

postgres_logo

Zu den größten Neuerungen von Version 15 zählt sicherlich die Einführung des MERGE Befehls. Zusätzlich wurde die logische Replikation um das Filtern nach Zeilen erweitert. Ebenfalls erwähnenswert ist die Einführung von zstd. Der Datenkompressionsalgorithmus aus dem Hause Facebook spart Zeit und Plattenplatz.

Alle Neuerungen lassen sich dem Release Log entnehmen.

Installation und Update auf PostgreSQL 15 unter Debian/Ubuntu

# Create the file repository configuration:
sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt $(lsb_release -cs)-pgdg main" > /etc/apt/sources.list.d/pgdg.list'

# Import the repository signing key:
wget --quiet -O - https://www.postgresql.org/media/keys/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -

# Update the package lists:
sudo apt-get update

# Install the latest version of PostgreSQL.
sudo apt-get -y install postgresql-15

# Sicherung erstellen
sudo su postgres
pg_dumpall > Sicherung
exit

#Vorhandene Cluster anzeigen
pg_lsclusters

#Neues Cluster anhalten
sudo pg_dropcluster --stop 15 main

#Vorhandenes Cluster aktualisieren
sudo pg_upgradecluster 14 main

# Neues Cluster prüfen
sudo pg_ctlcluster 15 main status
sudo pg_isready

#Altes Cluster verwerfen
sudo pg_dropcluster 14 main

PostgreSQL 13 Cluster auf PostgreSQL 14 aktualisieren

Die neue Version 14 der Datenbanksoftware ist bereits einige Tage verfügbar.

Es gibt dazu einen ausführlichen Release Log, den ihr euch gerne zu Gemüte führen dürft.

postgres

Installation und Update auf PostgreSQL 14 unter Debian/Ubuntu

# Create the file repository configuration:
sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt $(lsb_release -cs)-pgdg main" > /etc/apt/sources.list.d/pgdg.list'

# Import the repository signing key:
wget --quiet -O - https://www.postgresql.org/media/keys/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -

# Update the package lists:
sudo apt-get update

# Install the latest version of PostgreSQL.
sudo apt-get -y install postgresql-14

# Sicherung erstellen
sudo su postgres
pg_dumpall > Sicherung
exit

#Vorhandene Cluster anzeigen
pg_lsclusters

#Neues Cluster anhalten
sudo pg_dropcluster --stop 14 main

#Vorhandenes Cluster aktualisieren
sudo pg_upgradecluster 13 main

 postgres14_updateNachdem die Datenbanken aktualisiert und getestet wurden, kann die alte Version gelöscht werden.

sudo pg_ctlcluster 14 main status

pg_ctl: server is running (PID: 60700)
/usr/lib/postgresql/14/bin/postgres "-D" "/var/lib/postgresql/14/main" "-c" "config_file=/etc/postgresql/14/main/postgresql.conf"

sudo pg_isready

/var/run/postgresql:5433 - accepting connections
sudo pg_dropcluster 13 main

 

Serverumzug mit Serendipity - Datenbank Update notwendig

Vor einiger Zeit ist ITrig auf einen neuen Server umgezogen.

Nach dem Umzug wollte das Blog nicht mehr so richtig funktionieren. Auch der Adminbereich war nicht mehr erreichbar und zeigte komische Fehler an. Nach etwas Recherche war schnell klar, dass bei Serendipity Pfade leider hart in der Datenbank stehen, welche nicht mehr auf die neue Serverstruktur passten.

Da diese Schritte nicht in der Umzugsanleitung der S9y Seite vorhanden sind, bzw. ich sie einfach nicht gefunden habe, möchte ich hier das Vorgehen dokumentieren.

s9y-logo

Serendipity Blog Pfad in der Datenbank anpassen

Zunächst wird die Ausgabe des aktuellen Pfads geprüft.

mysql -uroot -p
USE s9y_db;
SELECT * FROM `serendipity_config` WHERE name='serendipityPath'

               serendipityPath               /alterPfad/html/www/

Nun kann der Pfad auf die neue Struktur aktualisiert werden.

UPDATE `serendipity_config` set value = '/neuerPfad/' WHERE name = 'serendipityPath';

Ein weiterer Wert, der vielleicht angepasst werden muss ist serendipityHTTPPath.

SELECT * FROM `serendipity_config` WHERE name='serendipityHTTPPath'

UPDATE `serendipity_config` set value = '/NeuerPfad/' WHERE name = 'serendipityHTTPPath';

Sollte sich zusätzlich die URL geändert haben, dann kann auch diese direkt angepasst werden.

SELECT * FROM `serendipity_config` WHERE name = 'defaultBaseURL';

UPDATE `serendipity_config` set value = 'https://neuedomain.de' WHERE name = 'defaultBaseURL';

Nun sollte das System wieder wie gewohnt auf dem neuen Server erreichbar sein.

PostgreSQL 12 Cluster auf PostgreSQL 13 aktualisieren

Die neue Version der Datenbanksoftware ist bereits einige Tage verfügbar.

Wer sich mit den Neuerungen beschäftigen möchte, der kann gerne in die Release Notes schauen oder sich diese Video zu Gemüte führen.

 

Hier soll es heute um das Update auf die neueste Version unter Ubuntu, Mint und Co gehen.

An dieser Prozedur hat sich seit den letzten Releases nicht wirklich etwas geändert, dennoch kann es nicht schaden, den Vorgang noch einmal durchzuspielen.

postgres_logo

Installation und Update auf PostgreSQL 13 unter Ubuntu

# Create the file repository configuration:
sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt $(lsb_release -cs)-pgdg main" > /etc/apt/sources.list.d/pgdg.list'

# Import the repository signing key:
wget --quiet -O - https://www.postgresql.org/media/keys/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -

# Update the package lists:
sudo apt-get update

# Install the latest version of PostgreSQL.
sudo apt-get -y install postgresql-13

# Sicherung erstellen
sudo su postgres
pg_dumpall > Sicherung
exit

#Vorhandene Cluster anzeigen
pg_lsclusters

#Neues Cluster anhalten
sudo pg_dropcluster --stop 13 main

#Vorhandenes Cluster aktualisieren
sudo pg_upgradecluster 12 main

postgresql13

Nun kann die neue Version getestet werden, sollte alles korrekt sein, kann das alte Cluster entfernt werden

sudo pg_dropcluster 11 main
sudo pg_dropcluster 12 main

 

PostgreSQL 12 und pgAdmin 4 unter Ubuntu installieren oder aktualisieren

Nach gut einem Jahr wurde vor wenigen Tagen die Version 12 der Datenbanklösung PostgreSQL veröffentlicht.

Das Release steht im Zeichen der Performance und bietet beispielsweise mit REINDEX CONCURRENTLY nun eine Möglichkeit Indizes im laufenden Betrieb ohne Einbußen zu erneuern.

Weitere Änderungen sind im Changelog zu finden. Dort finden sich zusätzlich Anweisungen, welche für die ein oder andere Migration relevant sein dürften.

postgres_logo

PostgreSQL 12 unter Ubuntu installieren

Bei der Aktualisierung der vorhandenen Version hat sich nicht allzu viel getan. Der Vorgang ist analog zu Version 11.
 

sudo sh -c  'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ bionic-pgdg main" >> /etc/apt/sources.list.d/pgdg.list'

wget --quiet -O - https://www.postgresql.org/media/keys/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -

sudo apt update

sudo apt install postgresql-11

Nun kann überprüft werden, ob das System korrekt funktioniert. Dazu wird in die Postgres Console gewechselt.

sudo -u postgres psql

postgres=# \conninfo
You are connected to database "postgres" as user "postgres" via socket in "/var/run/postgresql" at port "5432".

postgresql12


PostgreSQL 11 auf PostgreSQL 12 aktualisieren

Nachdem die neueste Version installiert wurde, kann die alte im folgenden migriert werden.

Unbedingt eine Sicherung der vorhandenen Datenbanken machen.

pg_dumpall > /temp/sicherung

Noch einmal die Installationsinfos anzeigen lassen.

sudo pg_lsclusters

Ver Cluster Port Status Owner    Data directory              Log file
11  main    5432 online postgres /var/lib/postgresql/11/main /var/log/postgresql/postgresql-11-main.log

Sollte eine neue Version bereits installiert sein, muss diese zunächst gestoppt werden.

sudo pg_dropcluster 12 main --stop

Danach das alte Cluster migrieren.

sudo pg_upgradecluster 11 main

Sollte der Vorgang erfolgreich gewesen sein, kann das alte Cluster entfernt werden.

sudo pg_dropcluster 11 main


pgAdmin_4

pgAdmin 4 für PostgreSQL 12 installieren

Für viele bietet sich zur Verwaltung eine grafische Oberfläche an, hier kann der Quasistandard pgAdmin genutzt werden.

Das Tool hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt und viele Kinderkrankheiten überwunden.

Das benötigte Repository ist durch die vorhergehende PostgreSQL Installation bereits vorhanden.

sudo apt install pgadmin4 pgadmin4-apache2

Das erste Paket installiert das Tool an sich, das zweite installiert das Webinterface dazu. Bei der Installation werden Mailadresse und Passwort abgefragt, dies wird später für den Login benötigt.

Die fertige Installation kann über den Browser aufgerufen werden.


http://localhost/pgadmin4/