Skip to content

checkrestart vs. needrestart - alte Prozesse nach Paketupdates erkennen

Wie sich Linux Systeme aktualisieren lassen war auf ITrig bereits zu lesen. Doch nur mit Aktualisieren ist es nicht getan, hin und wieder sollten Prozesse neu gestartet werden deren Installationspakete aktualisiert wurden. Dazu bietet Ubuntu neben dem neuen Kernel Live Patching verschiedene Möglichkeiten.

checkrestart

Um Systeme auf anstehende Neustarts zu kontrollieren gibt es verschiedene Tools, eines altbekanntes ist checkrestart. Dieses ist im debian-goodies Paket enthalten.

Das Programm macht Nichts anderes als nach veralteten Libraries bei noch aktiven Prozessen zu suchen.

Findet es welche schlägt es den Neustart mit dem dazugehörigen Befehl vor.

sudo apt-get install debian-goodies
sudo checkrestart
Found 7 processes using old versions of upgraded files
(7 distinct programs)
(5 distinct packages)

Of these, 5 seem to contain systemd service definitions or init scripts which can be used to restart them.
The following packages seem to have definitions that could be used
to restart their services:
lvm2:
        447     /sbin/lvmetad
openssh-server:
        1160    /usr/sbin/sshd
dbus:
        863     /usr/bin/dbus-daemon
accountsservice:
        945     /usr/lib/accountsservice/accounts-daemon
policykit-1:
        1001    /usr/lib/policykit-1/polkitd

These are the systemd services:
systemctl restart accounts-daemon.service
systemctl restart polkitd.service

These are the initd scripts:
service lvm2-lvmpolld restart
service lvm2 restart
service lvm2-lvmetad restart
service ssh restart
service dbus restart

checkrestart

check-enhancements

Ebenfalls praktischer Teil des debian-goodies Pakets ist check-enhancements.

Damit lassen sich Erweiterungen für bereits installierte Pakete finden.

 

check-enhancements postgresql
postgresql => check-postgres:     Installed: (none)       Candidate: 2.24.0-3.pgdg18.04+1
postgresql => pgpool2:    Installed: (none)       Candidate: 3.7.5-2.pgdg18.04+1
postgresql => pgtop:      Installed: (none)       Candidate: 3.7.0-18-gbbf1f12-2.pgdg18.04+1

needrestart

Das debian-goodies Paket hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, daher gibt es inzwischen neuere Varianten, um anstehende Neustarts zu prüfen. 

Eines davon ist needrestart, es funktioniert ähnlich wie checkrestart, wird aber aktiv weiterentwickelt und unterstützt Docker oder LXC. Zusätzlich ist es nicht an Debian gebunden, sondern auch für andere Distributionen verfügbar.

Needrestart wird von Thomas Liske entwickelt und aktuell in der Version 3.1.x ausgeliefert. Es hat eine Unterstützung für systemd an Bord, läuft aber auch unter System V init.

sudo apt install needrestart
sudo needrestart
Scanning processes...
Scanning processor microcode...
Scanning linux images...

Running kernel seems to be up-to-date.

The processor microcode seems to be up-to-date.

No services need to be restarted.

No containers need to be restarted.

No user sessions are running outdated binaries.

needrestart

Wie es sich für aktuelle Tools gehört, hat das Tool auch eine Nagios/CheckMK bzw. Icinga Ausgabe.

sudo needrestart -p -l
OK - Kernel: 4.15.0-36-generic, Microcode: CURRENT, Services: none, Containers: none, Sessions: none|Kernel=0;0;;0;2 Microcode=0;0;;0;1 Services=0;;0;0 Containers=0;;0;0 Sessions=0;0;;0

Konfiguration und Einstellungen können bei Bedarf unter /etc/needrestart/needrestart.conf vorgenommen werden.

Das Tool bietet ebenfalls einen interaktiven Modus. Nach einer Installation prüft das Tool nach jedem apt upgrade automatisch auf Neustarts von Prozessen und liestet diese auf, ohne sie neu zu starten.

needrestart-kernel


Bordmittel

Die einfachste Variante einen nötigen Neustart des Systems zu erkennen besteht im Auslesen des Wertes cat /var/run/reboot-required .

Den Wert *** System restart required *** zeigt Ubuntu im Loginprompt an, wenn ihr über einen SSH Konsole zugreift.

Werden auch die betroffenen Pakete benötigt kann in /var/run/reboot-required.pkgs geschaut werden

cat /var/run/reboot-required                                                                                                                                                                            *** System restart required ***
cat /var/run/reboot-required.pkgs


 

VMware ESXi Paketverwaltung - vib Pakete installieren, aktualisieren oder deinstallieren

Kurzer Tipp für ESXi Anwender.

Manchmal müssen installierte Pakete auch wieder deinstalliert werden. Dabei hilft die ESXi Konsole am besten.

Zunächst sollte allerdings der SSH Zugang aktiviert werden. Danach können folgende Befehle in der Kommandozeile zur Anwendung kommen.

 

Paket suchen

esxcli software vib list | grep HUAWEI


       hio                            2.0.0.42-1OEM.550.0.0.1331820          HUAWEI               VMwareCertified   2015-01-07

Paket entfernen

esxcli software vib remove -n hio

   Removal Result
       Message: The update completed successfully, but the system needs to be rebooted for the  changes to be effective.
       Reboot Required: true
       VIBs Installed:
       VIBs Removed: HUAWEI_bootbank_hio_2.0.0.42-1OEM.550.0.0.1331820
       VIBs Skipped:

Mehrere Pakete entfernen

Es lassen sich genauso auch mehrere Pakete auf einmal deinstallieren

esxcli software vib remove -n hio -n hio0 -n hio1

Paket aktualisieren

software vib update -n Paketname

Paket installieren

Um diese Beispiele vollständig zu machen, hier noch der Befehl für eine klassische Paketinstallation via ESXi Konsole

software vib install -n Paketname


Die ESXi Kommandozeile bietet natürlich noch einiges mehr, "software" ist hier nur ein Namespace von vielen.

So lassen sich mit system, network, storage oder license weitere praktische Befehle ausführen.

Übersicht aller Befehle

esxcli esxcli command list

 

netplan unter Ubuntu Server 18.04 LTS konfigurieren oder entfernen

Seit einiger Zeit stellt Canonical für seine Distributionen die Netzwerkkonfiguration via netplan bereit.

Mit der Einführung der Serverversion 18.04 LTS ist diese fester Bestandteil der Long Term Support Edition.

Doch wo ist der Unterschied zur alten Konfiguration und welche Befehle werden benötigt?

netplan.iologo

netplan.io

Anders als die alten Netzwerkkonfigurationsdateien, beruht netplan auf der YAML Syntax. Außerdem werden als Renderer Networkmanager (Desktop), sowie system-networkd (Server) unterstützt.

Die Funktion ist relativ schnell erklärt: Beim Bootvorgang wird aus allen yaml Dateien  /etc/netplan/*.yaml eine Konfiguration generiert und unter /run abgelegt.

Die Konfiguration lässt sich aber auch im laufenden Betrieb anpassen.

Eine klassische Konfigurationsdatei /etc/netplan/01-netcfg.yaml mit fester IP-Adresse würde wie folgt aussehen:

system
network:
        version: 2
        renderer: networkd
        ethernets:
                eth0:
                        dhcp4: no
                        dhcp6: no
                        addresses: [192.169.1.100/24]
                        gateway4: 192.169.1.1
                        nameservers:
                                search: [itrig.lokal]
                                addresses: [1.1.1.1,8.8.8.8]

Als Renderer ist in diesem Fall networkd hinterlegt, es kann aber genauso renderer: NetworkManager angegeben werden, beispielsweise bei einem Desktop Betriebssystem.

Die Notation des Subnetzes erfolgt hier im CIDR Format. Als kleine Hilfestellung hier eine Tabelle wink

Prefix   | Subnet mask IPv4 | Subnet mask IPv6
/24      | 255.255.255.0    | 11111111.11111111.11111111.00000000
/25      | 255.255.255.128  | 11111111.11111111.11111111.10000000
/26      | 255.255.255.192  | 11111111.11111111.11111111.11000000
/27      | 255.255.255.224  | 11111111.11111111.11111111.11100000
/28      | 255.255.255.240  | 11111111.11111111.11111111.11110000
/29      | 255.255.255.248  | 11111111.11111111.11111111.11111000
/30      | 255.255.255.252  | 11111111.11111111.11111111.11111100
/31      | 255.255.255.254  | 11111111.11111111.11111111.11111110
/32      | 255.255.255.255  | 11111111.11111111.11111111.11111111

Um die neue Konfiguration zu generieren und anzuwenden werden folgende Befehle verwendet.

sudo netplan generate
sudo netplan apply

Eine Kontrolle kann mit neuen

sudo netplan try

sudo netplan --debug apply

sudo netplan config show

oder alternativ auch mit alten Befehlen erfolgen.

ip a

Hier gilt zu beachten, dass netplan apply keine virtuellen Geräte wie Netzwerkbrücken oder Netzwerkbündel entfernt, auch wenn sie nicht mehr in der Netplan Konfiguration stehen.

Hier muss momentan noch mit ip link delete dev bond0 operiert werden.

netplan.io

 

/etc/network/interfaces

Zum Vergleich eine alte Konfiguration, welche unter  /etc/network/interface zu finden ist.

auto lo eth0
iface lo inet loopback
iface eth0 inet static
    address 192.168.1.100
    netmask 255.255.255.0
    network 192.168.1.0
    gateway 192.168.1.1
    #dns-nameservers 1.1.1.1 8.8.8.8
    dns-search itrig.lokal


netplan.io entfernen oder deaktivieren

Es besteht die Möglichkeit die oben beschriebene frühere Variante weiter zu verwenden. So bleibt eine alte Konfiguration beispielsweise bei einem Update von 16.04 auf 18.04 erhalten.

Bei einer Neuinstallation von 18.04 LTS kann ein Administrator ebenso auf die alte Variante schwenken, dazu muss das benötigte Paket installiert werden.

sudo apt-get install ifupdown

sudo apt -y purge netplan.io

Nun kann die Netzwerkkonfiguration unter /etc/network/interface abgelegt werden, sowie ein Neustart des Dienstes erfolgen.

sudo systemctl restart networking

Zu Bedenken sind noch die DNS Settings, welche unter /etc/systemd/resolved.conf abgelegt werden sollten.

#
# See resolved.conf(5) for details

[Resolve]
DNS=1.1.1.1 8.8.8.8
#FallbackDNS=8.8.8.8 8.8.4.4
#Domains=
#LLMNR=yes

Nun sollten die Netzwerkeinstellungen wieder der von Ubuntu 16.04 LTS oder 14.04 LTS entsprechen.

21 Android Krypto Wallets im Tracker Check

Dieser Artikel handelt nicht davon eigene Coins zu tracken, sondern soll zeigen wie Wallets euch tracken.

Exodus ist eine Auditing Plattform für Android Apps, Kryptowährungen sind bekannt und werden immer beliebter bzw. finden den Weg auf das eigene Smartphone Wallet. Beides zusammen ergibt einen Überblick einiger Smartphone Geldbörsen für Kryptowährungen und deren Trackingverhalten. Aber zunächst noch zwei, drei Worte zu Exodus selbst.

Die Plattform Exodus erstellt Sicherheitszusammenfassungen einzelner Anwendungen. 
Dabei wird nach implementierten Trackern direkt in der APK gesucht, aber auch der DNS, UDP, HTTP und HTTPS Verkehr der Apps analysiert, um verdächtige Aktionen zu entdecken.
Hinter Exodus Privacy steht eine französische Non Profit Organisation. Die Plattform selbst ist Open Source und darf gerne unterstützt werden.

exodus

Um zu zeigen, was die Plattform beherrscht, habe ich eine kleine Anzahl (21) an Crypto Wallets untersucht und möchte euch hier das Ergebnis präsentieren, denn prinzipiell sollten in Apps mit sensiblen Daten keine Tracker vorhanden sein.
 


 

Logo Name Währungen Tracker
 
aphelion Aphelion

NEO

Nep-5

0 Tracker
bitcoin-lightning-wallet Bitcoin Lightning Bitcoin 0 Tracker
bitcoin-wallet Bitcoin Wallet Bitcoin 0 Tracker
bither Bither Wallet Bitcoin 0 Tracker
brd BRD Wallet

Bitcoin

Ethereum

Other

Google CrashLytics

Google Firebase Analytics

coinomi Coinomi Wallet

Bitcoin

Ethereum

Altcoins

0 Tracker
copay Copay Bitcoin Wallet

Bitcoin

Google Firebase Analytics
eclair Eclair Wallet

Bitcoin

0 Tracker
electroneum Electroneum

Electroneum

Facebook Analytics

Facebook Login

Facebook Share

electrum Electrum

Bitcoin

0 Tracker
enjin Enjin

Bitcoin

Ethereum

Litecoin

ERC20

0 Tracker
ethereum

Ethereum Wallet

by Freewallet.org

Ethereum

AccountKit

AppsFlyer

Facebook Analytics

Facebook Login

Facebook Share

Google Analytics

ethos Ethos Universal Wallet

Bitcoin

Ethereum

Altcoins

Google CrashLytics

Google Firebase Analytics

infinito Infinito Wallet

Bitcoin

Google Firebase Analytics
jaxx Jaxx Blockchain Wallet

Bitcoin

Ethereum

Altcoins

0 Tracker
monero

Monero Wallet

by Freewallet.org

Monero

AccountKit

AppsFlyer

Facebook Analytics

Facebook Login

Facebook Share

Google Analytics

mycelium Mycelium Bitcoin Wallet

Bitcoin

0 Tracker
samourai Samourai Wallet

Bitcoin

0 Tracker
o3-wallet O3 Wallet - A NEO wallet

Neo

Nep-5

Google CrashLytics

Google Firebase Analytics

onto

ONTO -

An Ontology App

Ont

0 Tracker
waves Waves Wallet

Waves

AppsFlyer

Google Firebase Analytics

Fazit

Einige Geldbörsen für Kryptowährungen haben hier eine weiße Weste, besonders auffallend ist dies bei OpenSource Anwendungen, angefangen bei Aphelion über Eclair bis Samourai.

Dennoch lassen sich relativ häufig Tools wie Firebase Crashlytics oder Google Firebase Analytics finden. Aber auch Tracker von AppsFlyer oder Facebook wurden integriert. Wallets von Freewallet.org scheinen durch die Bank mit mehreren Trackern versehen, hier würde ich die Finger von lassen.

Eine finale Empfehlung möchte ich nicht geben, allerdings würde ich 0 Tracker und OpenSource Wallets favorisieren wink

Kurztipp: Firefox mit Windows Zertifikatspeicher in der Domäne nutzen

Firefox mit Windows Zertifikatspeicher zu nutzen ist sicherlich schon eine ältere Funktion (glaube das war Firefox 49). Ich bin aber erst gerade wieder darüber gestolpert.

Der Internet Explorer oder Chrome greifen in der Standardeinstellung auf die Windows System Zertifikate zurück. Firefox macht dies von Haus aus nicht. Hier muss unter about:config der Schlüssel

security.enterprise_roots.enabled auf true gesetzt werden.

zertifikate_firefoxDanach verfügt Firefox über die gleichen Zertifikate wie Windows selbst.

So könnten beispielsweise Zertifikate, welche in einer Domäne via GPOs ausgerollt wurden, im Firefox genutzt werden.

Um zu sehen welche Zertifikate im Store sind, kann unter Windows einfach certmgr.msc aufgerufen oder ein Blick in die Registry unter  HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\SystemCertificates\Root\Certificates geworfen werden.