Skip to content

PostgreSQL 11 - die Neuerungen, sowie Installation und Upgrade unter Ubuntu 18.04 LTS

Letzte Woche war es soweit, nach einen Jahr wurde PostgreSQL 11 veröffentlicht.

Die neue Version 11 hat im Vergleich zur letzten viele Änderungen erhalten. Neben Performance wurde auch an der Usability gearbeitet.

PostgreSQL 11 Neuerungen

Die vielleicht beste Neuerung für den Wald und Wiesen Datenbanknutzer betrifft die Postgres Konsole psql. Diese kann nun mit quit und exit verlassen werden, in Ergänzung zu \q oder Strg+D

postgres

Weitere Änderungen sind:

Die Parallelisierung wurde auf Hash Joins, Append, Index Erstellung, UNION-Abfragen und weitere Elemente erweitert.

JIT (Just in Time ) Kompilierung wurde integriert, was nach eigenen Aussagen 30% Geschwindigkeitszuwachs bringt . JIT muss manuell aktiviert werden.

Die Partitionierung wurde verbessert (z.B. hash partitioning) und PRIMARY KEY und FOREIGN KEY Anweisungen sind nun auch auf Partitionen möglich.

Neue Rollen wurden eingeführt (pg_read_server_files, pg_write_server_files, pg_execute_server_program).

Und ALTER TABLE beherrscht nun ADD COLUMN mit NOT NULL als Standardwert. 

 

Dies ist nur ein minimaler Auszug der neuen Features des aktuellen Releases. Daher verweise ich auf die Release Notes.

Nun zur Installation

Installation PostgreSQL 11 unter Ubuntu 18.04 LTS

sudo wget -O - http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ACCC4CF8.asc | sudo apt-key add -
sudo sh -c 'echo "deb http://apt.postgresql.org/pub/repos/apt/ bionic-pgdg main 11" >> /etc/apt/sources.list.d/postgresql-11.list'
sudo apt update
sudo apt install postgresql-11

The following additional packages will be installed:
  libllvm6.0 libpq5 libsensors4 pgdg-keyring postgresql-client-11 postgresql-client-common postgresql-common sysstat
Suggested packages:
  lm-sensors locales-all postgresql-doc-11 libjson-perl isag
The following NEW packages will be installed:
  libllvm6.0 libpq5 libsensors4 pgdg-keyring postgresql-11 postgresql-client-11 postgresql-client-common postgresql-common sysstat
0 upgraded, 9 newly installed, 0 to remove and 1 not upgraded.
Need to get 30.7 MB of archives.
After this operation, 115 MB of additional disk space will be used.
Do you want to continue? [Y/n] y

Upgrade auf PostgreSQL 11 von PostgreSQL 10

Bei einem Upgrade muss die neue Version (wie oben beschrieben) installiert werden. Danach kann überprüft werden, ob beide aktiv sind. Vorher aber das Backup nicht vergessen.

pg_dumpall > Sicherung
pg_lsclusters

Danach wird das neue Cluster vorerst angehalten damit das alte auf das neue migriert werden kann.

sudo pg_dropcluster 11 main --stop
sudo pg_upgradecluster 10 main

  Stopping old cluster...
  Disabling connections to the old cluster during upgrade...
  Restarting old cluster with restricted connections...
  Creating new PostgreSQL cluster 11/main ...
  /usr/lib/postgresql/11/bin/initdb -D /var/lib/postgresql/11/main --auth-local peer --auth-host md5 
  --encoding UTF8 --lc-collate en_US.UTF-8 --lc-ctype en_US.UTF-8
  The files belonging to this database system will be owned by user "postgres".
  This user must also own the server process.

  The database cluster will be initialized with locale "en_US.UTF-8".
  The default text search configuration will be set to "english".

  Data page checksums are disabled.

  fixing permissions on existing directory /var/lib/postgresql/11/main ... ok
  creating subdirectories ... ok
  selecting default max_connections ... 100
  selecting default shared_buffers ... 128MB
  selecting dynamic shared memory implementation ... posix
  creating configuration files ... ok
  running bootstrap script ... ok
  performing post-bootstrap initialization ... ok
  syncing data to disk ... ok

pg_lscluster

Im nächsten Schritt kann die korrekte Funktion des Systems und der Datenbanken überprüft werden.

Ist alles in Ordnung kann das alte Cluster entfernt werden.

sudo pg_dropcluster 10 main

 

VMware ESXi Paketverwaltung - vib Pakete installieren, aktualisieren oder deinstallieren

Kurzer Tipp für ESXi Anwender.

Manchmal müssen installierte Pakete auch wieder deinstalliert werden. Dabei hilft die ESXi Konsole am besten.

Zunächst sollte allerdings der SSH Zugang aktiviert werden. Danach können folgende Befehle in der Kommandozeile zur Anwendung kommen.

 

Paket suchen

esxcli software vib list | grep HUAWEI


       hio                            2.0.0.42-1OEM.550.0.0.1331820          HUAWEI               VMwareCertified   2015-01-07

Paket entfernen

esxcli software vib remove -n hio

   Removal Result
       Message: The update completed successfully, but the system needs to be rebooted for the  changes to be effective.
       Reboot Required: true
       VIBs Installed:
       VIBs Removed: HUAWEI_bootbank_hio_2.0.0.42-1OEM.550.0.0.1331820
       VIBs Skipped:

Mehrere Pakete entfernen

Es lassen sich genauso auch mehrere Pakete auf einmal deinstallieren

esxcli software vib remove -n hio -n hio0 -n hio1

Paket aktualisieren

software vib update -n Paketname

Paket installieren

Um diese Beispiele vollständig zu machen, hier noch der Befehl für eine klassische Paketinstallation via ESXi Konsole

software vib install -n Paketname


Die ESXi Kommandozeile bietet natürlich noch einiges mehr, "software" ist hier nur ein Namespace von vielen.

So lassen sich mit system, network, storage oder license weitere praktische Befehle ausführen.

Übersicht aller Befehle

esxcli esxcli command list

 

netplan unter Ubuntu Server 18.04 LTS konfigurieren oder entfernen

Seit einiger Zeit stellt Canonical für seine Distributionen die Netzwerkkonfiguration via netplan bereit.

Mit der Einführung der Serverversion 18.04 LTS ist diese fester Bestandteil der Long Term Support Edition.

Doch wo ist der Unterschied zur alten Konfiguration und welche Befehle werden benötigt?

netplan.iologo

netplan.io

Anders als die alten Netzwerkkonfigurationsdateien, beruht netplan auf der YAML Syntax. Außerdem werden als Renderer Networkmanager (Desktop), sowie system-networkd (Server) unterstützt.

Die Funktion ist relativ schnell erklärt: Beim Bootvorgang wird aus allen yaml Dateien  /etc/netplan/*.yaml eine Konfiguration generiert und unter /run abgelegt.

Die Konfiguration lässt sich aber auch im laufenden Betrieb anpassen.

Eine klassische Konfigurationsdatei /etc/netplan/01-netcfg.yaml mit fester IP-Adresse würde wie folgt aussehen:

system
network:
        version: 2
        renderer: networkd
        ethernets:
                eth0:
                        dhcp4: no
                        dhcp6: no
                        addresses: [192.169.1.100/24]
                        gateway4: 192.169.1.1
                        nameservers:
                                search: [itrig.lokal]
                                addresses: [1.1.1.1,8.8.8.8]

Als Renderer ist in diesem Fall networkd hinterlegt, es kann aber genauso renderer: NetworkManager angegeben werden, beispielsweise bei einem Desktop Betriebssystem.

Die Notation des Subnetzes erfolgt hier im CIDR Format. Als kleine Hilfestellung hier eine Tabelle wink

Prefix   | Subnet mask IPv4 | Subnet mask IPv6
/24      | 255.255.255.0    | 11111111.11111111.11111111.00000000
/25      | 255.255.255.128  | 11111111.11111111.11111111.10000000
/26      | 255.255.255.192  | 11111111.11111111.11111111.11000000
/27      | 255.255.255.224  | 11111111.11111111.11111111.11100000
/28      | 255.255.255.240  | 11111111.11111111.11111111.11110000
/29      | 255.255.255.248  | 11111111.11111111.11111111.11111000
/30      | 255.255.255.252  | 11111111.11111111.11111111.11111100
/31      | 255.255.255.254  | 11111111.11111111.11111111.11111110
/32      | 255.255.255.255  | 11111111.11111111.11111111.11111111

Um die neue Konfiguration zu generieren und anzuwenden werden folgende Befehle verwendet.

sudo netplan generate
sudo netplan apply

Eine Kontrolle kann mit neuen

sudo netplan try

sudo netplan --debug apply

sudo netplan config show

oder alternativ auch mit alten Befehlen erfolgen.

ip a

Hier gilt zu beachten, dass netplan apply keine virtuellen Geräte wie Netzwerkbrücken oder Netzwerkbündel entfernt, auch wenn sie nicht mehr in der Netplan Konfiguration stehen.

Hier muss momentan noch mit ip link delete dev bond0 operiert werden.

netplan.io

 

/etc/network/interfaces

Zum Vergleich eine alte Konfiguration, welche unter  /etc/network/interface zu finden ist.

auto lo eth0
iface lo inet loopback
iface eth0 inet static
    address 192.168.1.100
    netmask 255.255.255.0
    network 192.168.1.0
    gateway 192.168.1.1
    #dns-nameservers 1.1.1.1 8.8.8.8
    dns-search itrig.lokal


netplan.io entfernen oder deaktivieren

Es besteht die Möglichkeit die oben beschriebene frühere Variante weiter zu verwenden. So bleibt eine alte Konfiguration beispielsweise bei einem Update von 16.04 auf 18.04 erhalten.

Bei einer Neuinstallation von 18.04 LTS kann ein Administrator ebenso auf die alte Variante schwenken, dazu muss das benötigte Paket installiert werden.

sudo apt-get install ifupdown

sudo apt -y purge netplan.io

Nun kann die Netzwerkkonfiguration unter /etc/network/interface abgelegt werden, sowie ein Neustart des Dienstes erfolgen.

sudo systemctl restart networking

[Update]

Zu Bedenken sind noch die DNS Settings, welche unter /etc/systemd/resolved.conf  abgelegt wurden, was sich unter Ubuntu 18.04 im Vergleich zu früher geändert hat.

Die Datei kann wie folgt modifiziert werden

#  This file is part of systemd.
#
#  systemd is free software; you can redistribute it and/or modify it
#  under the terms of the GNU Lesser General Public License as published by
#  the Free Software Foundation; either version 2.1 of the License, or
#  (at your option) any later version.
#
# Entries in this file show the compile time defaults.
# You can change settings by editing this file.
# Defaults can be restored by simply deleting this file.
#
# See resolved.conf(5) for details

[Resolve]
DNS=8.8.8.8 1.1.1.1 8.8.4.4
#FallbackDNS=
#Domains=
#LLMNR=no
#MulticastDNS=no
#DNSSEC=no
#Cache=yes
#DNSStubListener=yes

Nun den Dienst neu starten und die DNS Server überprüfen

sudo systemctl restart systemd-resolved.service
sudo systemd-resolve --status

Alternativ kann auch das resolv Paket installiert werden.

sudo apt install resolvconf

Danach kann die Datei /etc/resolvconf/resolv.conf.d/head editiert und angepasst werden.

# Make edits to /etc/resolvconf/resolv.conf.d/head.
nameserver 1.1.1.1 
nameserver 8.8.8.8
sudo service resolvconf restart

Nun sollten die Netzwerkeinstellungen wieder der von Ubuntu 16.04 LTS oder 14.04 LTS entsprechen.