Skip to content

Brackets - Adobes Antwort auf Githubs Atom Editor

Es muss nicht immer Atom sein. Adobe vertreibt einen Code Editor, der ähnliche Funktionen wie der kürzlich vorgestellte Editor von Github bietet.

Brackets nennt sich das gute Stück, welches ebenso wie die Konkurrenz auf Node.js. basiert. Der ebenfalls unter OpenSource Lizenz stehende Code Editor bietet neben Plugins und Themes eine Live Vorschau an. In der jetzigen Entwicklungsphase funktioniert diese allerdings nur mit Google Chrome.

Brackets

Da der Editor aus dem Hause Adobe stammt, kann er PSD Dateien einlesen und in CSS ausgeben. 

Für Webdesigner und Menschen, welche viel mit HTML, CSS und JavaScript arbeiten, ist Brackets sicherlich ein gute Wahl. Momentan ist Brackets in Version 1.3 verfügbar. 

Installation von Brackets unter Ubuntu 14.04

Zunächst fällt die Auswahl auf die Systemarchitektur, 32 oder 64bit

wget https://github.com/adobe/brackets/releases/download/release-1.3/Brackets.Release.1.3.64-bit.deb

wget https://github.com/adobe/brackets/releases/download/release-1.3/Brackets.Release.1.3.32-bit.deb

sudo dpkg -i Brackets.Release.1.3.*

 

Phone Home in Brackets deaktivieren

Eines haben Brackets und Atom gemeinsam, sie telefonieren beide nach Hause, zwar anoym, aber sie tun es. Glücklicherweise lässt sich dies deaktivieren.

Hiezu muss unter "Hilfe/Statusbericht" der entsprechende Haken entfernt werden.

brackets-statusbericht

Happy coding.

Atom 1.0 - GitHubs offiziellen Code Editor auf Ubuntu installieren

Nachdem Github im letzten Jahr die erste Beta Version seines Code Editors für das 21 Jahrhundert vorgestellt hat, folgt nun die finale Version des Open Source Tools .

atomAtom basiert auch Chromium und Node.js und vereint laut eigenen Aussagen die Vorteile bekannter Editoren wie Sublime, Emacs, Vim oder TextMate.
Ob diese Angaben der Wahrheit entsprechen, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht sagen, da ich den Editor noch nicht in Verwendung habe.

Atom 1.0 Editor unter Ubuntu (14.04) installieren

Damit die finale Version 1.0 verwendet werden kann, muss sie zunächst installiert werden. Unter Ubuntu ein leichtes Unterfangen, da die nötigen Pakete schon zum Download zur Verfügung stehen.

wget https://github.com/atom/atom/releases/download/v1.0.0/atom-amd64.deb
dpkg -i atom-amd64.deb
atom

atom-editor

Alternativ kann der Editor auch über das  wepupd8team Repository installiert werden. Ich weiß allerdings nicht ob das zum jetzigen Zeitpunkt schon aktuell ist, wenn nicht sollte es nur ein Frage von Stunden sein.

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/atom
sudo apt-get update
sudo apt-get install atom

Solltet ihr Probleme mit der Tastatur haben, empfehle ich euch das "keyboard-localization" Package in den Preferences des Editors nach zu installieren.

[Update] - Phone Home deaktivieren

Leider läuft nach der Standardinstallation ein Paket, welches Daten an Google Analytics sendet, dieses sollte abgeschaltet werden. Zu finden ist es unter Packages "metrics".

metrics-atom

Ubuntu - ASCII Art Logos beim Login auf der Kommandozeile anzeigen

Zum kleinen Freitag mal wieder leichte Kost.

Linux Logos in ASCII Art im Terminal darstellen sind eigentlich ein alter Hut. Da ich diese hier im Blog noch nie erwähnt hatte, wird es Zeit es nachzuholen.

Im Prinzip gibt es mehrere Möglichkeiten, zwei davon stelle ich hier vor, da diese auch mit einem aktuellen System (Ubuntu 14.04) gut funktionieren.

ASCII Art auf der Konsole mit Linux Logo

Dieses alte Paket ist schon eine Weile bei Ubuntu mit dabei und lässt sich dementsprechend einfach installieren

sudo apt-get install linuxlogo

Der Start erfolgt mit linuxlogo -L "Option", so lässt sich beispielsweise das Ubuntu Logo mit Systemwerten ausgeben.

linuxlogo -L ubuntu

ubuntu-ascii-art

Ein Liste mit alle verfügbaren Logos lässt sich ebenfalls auflisten.

linuxlogo -L list

Available Built-in Logos:
        Num     Type    Ascii   Name            Description
        1       Classic Yes     aix             AIX Logo
        2       Classic Yes     bsd             FreeBSD Logo
        3       Banner  Yes     bsd_banner      FreeBSD Logo
        4       Classic Yes     irix            Irix Logo
        5       Banner  Yes     solaris         The Default Banner Logos
        6       Banner  Yes     banner-simp     Simplified Banner Logo
        7       Banner  Yes     banner          The Default Banner Logo
        8       Classic Yes     classic-nodots  The Classic Logo, No Periods
        9       Classic Yes     classic-simp    Classic No Dots Or Letters
        10      Classic Yes     classic         The Default Classic Logo
        11      Classic Yes     core            Core Linux Logo
        12      Banner  Yes     debian_banner_2 Debian Banner 2
        13      Banner  Yes     debian_banner   Debian Banner (white)
        14      Classic Yes     debian_old      Debian Old Penguin Logos
        15      Classic Yes     debian          Debian Swirl Logos
        16      Classic Yes     gnu_linux       Classic GNU/Linux
        17      Banner  Yes     mandrake_banner Mandrake(TM) Linux Banner
        18      Banner  Yes     mandrake        Mandrakelinux(TM) Banner
        19      Banner  Yes     mandriva        Mandriva(TM) Linux Banner
        20      Banner  Yes     pld             PLD Linux banner
        21      Banner  Yes     redhat          RedHat Banner (white)
        22      Banner  Yes     slackware       Slackware Logo
        23      Banner  Yes     sme             SME Server Banner Logo
        24      Banner  Yes     sourcemage_ban  Source Mage GNU/Linux banner
        25      Banner  Yes     sourcemage      Source Mage GNU/Linux large
        26      Banner  Yes     suse            SUSE Logo
        27      Banner  Yes     ubuntu          Ubuntu Logo

Das Tool bietet noch weitere Zusatzoptionen wie s/w oder einbinden der aktuellen Auslastung. 

Sollte ein Befehl falsch eingegeben werden erscheint ein ASCII Teufel, probiert es aus.

Linux Logo beim Login anzeigen

Damit das ASCII Logo beim Login angezeigt wird, genügt ein Eintrag in der bashrc.

nano .bashrc

if [ -f /usr/bin/linux_logo ]; then
        linux_logo -L ubuntu;
fi

Archey - Linux ASCII Art im Terminal

Eine andere Möglichkeit diverse Logos mit Systemwerten im Terminal darzustellen bietet Archey. Das ebenso betagte Paket, arbeitet auch heute noch einwandfrei.

wget https://github.com/downloads/djmelik/archey/archey-0.2.8.deb
sudo dpkg -i archey-*
archey

ubuntu-ascii-art-archey

Archey Logo beim Login anzeigen lassen

Auch hier lässt sich das Logo einfach über die bashrc in den Login mit einbinden.

nano .bashrc

if [ -f /usr/bin/X11/archey ]; then
        archey;
fi

Hacker Ausbildung gefällig? - Der Web Security Dojo machts möglich

Beim Web Security Dojo handelt es sich um eine fertig eingerichtete virtuelle Maschine, welche sich an werdende Penetrationstester oder Web Security Experten richtet. 
Das virtuelle System bietet sich aber genauso als allgemeine Trainingsgrundlage für Anwendungssicherheit an.

web-security-dojo

Web Security Dojo 2.1 - hacken lernen

Gerade ist eine aktualisierte Version 2.1 des Dojos vom Maven Security Consulting erschienen, welche auf Xubuntu 12.04 LTS basiert. 

Dank der fertig installierten Umgebung kann der interessierte Anwender sofort loslegen.
Bekannte Übungen und Tools wie OWASPs WebGoat sind fertig installiert und müssen nur über den Browser aufgerufen werden. (lediglich der gewünschte Proxy muss selbst gewählt werden.)

Die erst vor wenigen Tagen erschienene Toolsammlung hat zwar Updates erhalten, alle Tools sind dennoch nicht auf dem aktuellen Stand ( Ich glaube WebGoat wurde schon in v6 veröffentlicht, im Dojo ist allerdings 5.3 installiert. Dem Lernerfolg tut dies allerdings keinen Abbruch, da die Änderungen meist nicht gravierend sind.

Dojo-Webgoat

Folgende bekannte Trainings und Anwendungs Tools sind im Dojo vorkonfiguriert enthalten

  • Damn Vulnerable Web Application (DVWA) (login: admin:password)
  • Mutillidae/NOWASP
  • WebGoat (login: guest:guest)
  • Insecure Web App
  • w3af test framework
  • WAVSEP Scanner Testbench
  • XSS Practice Cases (WAVSEP XSS w/ hints hidden)
  • REST demos
  • JSON demo
  • DOM XSS demo
  • Simple Maven PHP demos
  • sqli-labs

Weitere hilfreiche Tools für den Umgang mit Sicherheitslücken sind ebenfalls mit an Bord

  • Burp Suite (free version)
  • w3af
  • sqlmap
  • arachni 
  • metasploit
  • Zed Attack Proxy 
  • OWASP Skavenger
  • OWASP Dirbuster
  • Paros
  • Webscarab
  • Ratproxy
  • skipfish
  • websecurify
  • davtest

Alle Anwendung sind im Startmenü hinterlegt und müssen nur aufgerufen werden. Webanwendungen sind im vorinstallierten Firefox als Bookmarks hinterlegt.
Einen guten Start ins Web Hacking bietet sicherlich das bereits erwähnte WebGoat oder DVWA. Gerade ersteres bietet eine Schritt für Schritt Anleitung mit Lösungshilfen wenn gewünscht.

Installation

Es genügt das OVA Image herunterzuladen und in VirtualBox zu importieren.

dojo-netzwerk

Das es sich bei der Testumgebung um sehr unsichere Übungsanwendungen handelt, empfiehlt es sich, die Netzwerkverbindungen der virtuellen Maschine zu kappen.

Nun aber viel Spaß beim Hacken ;)

Dojo Download

 

Das könnte dich auch interessieren

Ubuntu - IPv6 auf einem Tomcat Server ausschalten

Heute ein Mini Tipp zum kleinen Freitag.

Ipv6 auf einen Tomcat Server abschalten

Um einem Tomcat Server beizubringen, dass er nur auf einer IPv4 Adresse lauscht, muss unter Ubuntu (14.04) nur ein Startparameter gesetzt werden. Danach kann mit "netstat -tlpn" geprüft werden, wo der Tomcat lauscht. Ich gehe in diesem Beispiel davon aus, dass der Server über apt-get installiert wurde.

nano /etc/default/tomcat7

oder

nano /etc/default/tomcat6

Nun die vorhanden Zeile

JAVA_OPTS="-Djava.awt.headless=true -Xmx128m -XX:+UseConcMarkSweepGC"

um einen Zusatz ergänzen

JAVA_OPTS="-Djava.awt.headless=true -Xmx128m -XX:+UseConcMarkSweepGC  -Djava.net.preferIPv4Stack=true"

tomcat

Das könnte dich auch interessieren